Standalone

Review: Der rosa Hengst

I bet you thought that this is a horse novel, but really, it is not. It’s more or less the 1987s version of a New Adult novel that has incidentally horses in it because it’s set on a farm. You’re probably not convinced yet. After all, there’s a horse on the cover and it has ‘stallion’ in the title (well, one could read it metaphorically, but we really, really don’t want to go there) . . .

Review: Das Buch der Dornen

I can’t remember how I first learned about this novel. I can’t remember what made me buy it. However, I remember that I ordered it at my local bookshop one early summer shortly before I went on holidays in France with my Mum and my sister. I remember, because I started this novel when we hit the road and couldn’t put it aside. I read it while we drove through Germany, I read it at that strange and blazing hot hostel in Freiburg, I read it on our way through half of France, and I finished literally the second we arrived at the campsite in the Gorges du Chassezsac. It was the magic of the novel that glued me to its pages. Since then, including this one, I reread it three times . . .

Review: Der lange Ritt nach Hause

Ja, es ist mal wieder ein Pferdebuch – allerdings eines, das mir wirklich viel bedeutet und das ich schon unzählige Male gelesen habe. Warum das so ist? Nun, die Hauptperson heißt Cara und als ich das damals im Klappentext gelesen habe, war es vollkommen um mich geschehen. In meiner ganzen Zeit als Leseratte sind mir bisher nur zwei Bücher untergekommen, in denen die Hauptperson Cara hieß (beides Pferdebücher, das andere, noch viel verblüffendere, ist ebenfalls für die Challenge vorgesehen), und auch als Nebencharakter machen sich die Caras rar. Auf Anhieb fallen mir da nur die Sword of Truth Reihe (die ich selbst noch nicht gelesen habe) und Divergent ein. ‚Kara‘ bin ich allerdings schon etwas häufiger begegnet, aber das zählt beim besten Willen nicht. Interessanterweise heißt die Protagonistin im Original noch nicht einmal Cara sondern Carey . . .

Review: Der Kuss des Kjer

Himmel aber auch, das war eine unerträgliche Tortur! Ich liebe es, Bücher mehrmals zu lesen, aber das war wirklich das allererste Mal, dass ich an manchen Stellen einfach nicht weiterlesen wollte, das Buch sogar für ein paar Tage zur Seite legen musste, weil ich einfach nicht ertragen konnte, was als nächstes passieren würde. Und warum das Ganze? Tja, weil ich bis über beide Ohren in einen fiktiven Charakter verliebt bin, dem ich so einiges gerne erspart hätte. Klingt verrückt? Tja, ist aber so. Denn wenn man mich fragt, warum der Roman zu meinen Lieblingsbüchern gehört, kann ich das ganz einfach in einem einzigen Wort beantworten: Mordan!

Review: Sehnsucht nach Winnie

Ach ja, das war jetzt also das fünfte Mal, dass ich diesen Roman gelesen habe. Natürlich gibt es doch ein paar Dinge daran auszusetzen, aber ich verbinde einfach eine ganze Menge mit diesem dünnen Büchlein. Nicht nur habe ich es damals so abgöttisch geliebt, dass ich es sogar für mein allererstes Referat in der 5. Klasse im Deutschunterricht auswählte, ich kann auch immer noch die Gefühle aufrufen, die es damals in mir ausgelöst hat, ganz so, als hätte ich es erst gestern und nicht vor über fünf Jahren das letzte Mal gelesen. Das ist so krass, dass ich gar nicht objektiv an den Roman herangehen kann. Mein Hass für Maren und mein Mitgefühl für Eva sind einfach so unglaublich tief verankert, dass ich gar nicht anders kann . . .

Review: Code Name Verity

There are not enough positive words in this world to do justice to Code Name Verity. It is utterly brilliant, intriguing, shocking – and it will rip out your heart. Thrice. Not that there was anything left after the first time … But isn’t that just the way we like our novels? Don’t we all adore magnificent writing, stunning plots, and believable characters? Unforgettable tales of loyalty and betrayal, of trust and fortitude even in the face of torment and fear? If you can’t answer these questions with a resounding YES, then you cannot be helped. This, my dear readingrats is the story of a friendship so strong and true, written so perfectly that it comes to life before the reader’s eyes . . .

Review: Seelen

I tried to like it. I really did, but The Host also failed to win me over on my second attempt to finish this book. The idea itself had the potential of becoming a gripping, fast-paced sci-fi action thriller, but the execution emphasised all the wrong aspects turning it into an often boring and lengthy tale that focuses on a questionable love triangle propped by flat characters and a story that sometimes seems to move rather backwards instead of getting anywhere at all. The ending could have saved the novel by breaking through my wall of indifference – if the novel had actually ended there.

1 2 3 4 5