When the Dead are Walking

17th April 2015
Glasnevin Cemetery, Dublin

Glasnevin Cemetery, Dublin

Valar morghulis – All men must die. If you haven’t lived under a rock for the past couple of years, you should be at least vaguely familiar with this quote from George R.R. Martin’s A Song of Ice and Fire series and its TV adaptation Game of Thrones. For the purpose of this post, let’s just ignore Dany’s objections and understand ‚men‘ as ‚all living beings, human or otherwise.‘ The resulting message: everyone must die.

I know this sounds kind of weird, but I like book characters dying. After all, it’s just the way it is and only death gives life value and meaning. No one’s truly immortal, everyone has some kind of Achilles‘ heel. If there were never any severe consequences, it would be all terribly boring. The reader wouldn’t get as emotionally invested, wouldn’t be as thrilled, wouldn’t root for the characters as much. In the end, it all comes down to emotions. The reader does not only want to be whisked away on some kind of adventure, she also wants to be emotionally attached and this is what the characters are for. We want to identify, to love, to hate, to care. Without emotions, there’d be really no point in reading fiction at all.

Naturally, I don’t want every character to die. That’s the whole point, but one just never knows. Death happens. And don’t we all love a good cry? However, things have changed. I lost my faith in death. I don’t cry as much as I once did anymore. Why? Well, strangely enough, the dead just won’t stay dead anymore. It’s almost a trend. The worst trendsetter’s probably the TV series The Vampire Diaries. I haven’t watched the last couple of seasons, but seriously: everyone comes back somehow eventually. But it’s not just that, there are so many other examples. Not even George R.R. Martin, who’s notorious for killing off everyone sooner rather than later, manages to keep them all dead. Don’t get me wrong. I also love these twists and turns that bring someone back, especially when it concerns a beloved character. However, this trope’s just being overused. There are so many characters apparently but in the end not really dying that I just don’t trust the authors anymore. I don’t trust them with my heartfelt feelings, with my bitter tears. I just keep them bottled up. Too precious for something that’ll probably turn out a false alarm.

For me, all off-page deaths never truly happened until I’m shown the body and get numerous confirmations – and even then I take the deaths with a grain of salt. After all, there are so many ways to bring them back: magic, transformation, another medium, or they didn’t even die in the first place and pulled some kind of Romeo and Juliet. When so many characters just come back, why am I supposed to care? It’s really a little frustrating and takes away from my reading experience. I want most of the dead stay dead – even if it means I’ll never see some of my favourite characters ever again.

Share with:

Leave a reply

4 responses

  • Das ist echt doof, wenn man nicht darauf vertrauen kann, dass jemand wirklich tot ist. Mir ist das zum Glück noch nicht so oft untergekommen. Bei GRRM fand ich es ja ziemlich cool und überrascht und bei meinem aktuellen Wissensstand handelt es sich da auch nur um eine Figur. Mir ist das aber zuletzt auch mal in einem YA-Buch begegnet und da passierte es so nach 3/4 des Buches und ich war so sicher, dass das nicht das Aus bedeuten kann, und hatte Recht. Gibt aber auch YA-Autoren, die das ganze viel besser vorbereiten und bei denen ich es dann auch schwarzen Herzens glaube, wenn das Schlimmste eintritt (Patrick Ness z.B.).

    • Bei GRRM spielen noch die ganzen Cliffhanger mit rein, bei denen man erst nicht wusste, was draus wird, auch wenn es schon sehr stark in Richtung Tod ging. Es ist aber mehr als nur eine Person, um die es mir hier geht. Ich hab jetzt gerade zwei Charaktere im Kopf, kann aber auch gut sein, dass ich da jemanden vergessen habe. Es sind ja so furchtbar viele und jetzt auch schon ein bisschen her, dass ich die Bücher gelesen habe.

      Klar gibt es auch noch die guten alten Ausnahmen, wo Charaktere sterben und tot bleiben. Nur hatte ich jetzt in letzter Zeit das Gefühl, dass mir das andere Szenario öfter unterkommt.

      • Oh Gott, erinner mich nicht an die Cliffhanger. Ich bange immer noch um Brienne (mir fehlt noch die zweite Hälfte von Dance with Dragons, ich bin mir nicht sicher, ob ihr Schicksal da noch aufgeklärt wird). Hmm, hab ich ne Person vergessen außer Lady Stoneheart oder kommt das jetzt erst noch?

      • Bin mir nicht ganz sicher, ob das bei dir nicht noch kommt. Es war auf jeden Fall im 5. Wann genau, weiß ich aber nicht mehr.
        Halt, jetzt ist mir noch eine 3. Person eingefallen, wobei das da nicht 100% rauskommt, was jetzt eigentlich ist. Das müsste aber im 4. gewesen sein.