Introductions II: About the Readingrat

11th April 2013

Introductions2

Part 2 in the Blogger Initiation Trilogy. Learn what’s behind the word readingrat in part 1 or check out how things will work around here in part 3.

But who am I anyway? Well, I answer to the beautiful name of Cara. I have to say I really truly love my name, which is Irish for friend and Italian for dear/precious. Unfortunately, everyone else seems to hate it. How do I know that? Well, they tend to call me preferably Clara, but also Carla, Cora, Kira, or something along these lines. And that happens like 95% of the time. When someone instantly gets it right, I’m so happy that I have a hard time to stop myself from flinging my arms around this someone’s neck. Really, what’s so difficult to get a name right that consists of only three letters/phonemes?! They can’t even read it out when it’s right in front of them!

Now, if you think this is the reason why I call myself Ellie Loredan on social media, then you are wrong (although it might be a teensy part of the reason). But for the most part, this choice has a different background. Some of you might have recognised the name from Cornelia Funke’s Inkworld Trilogy since Ellie is nothing more than a derivation of Elinor. When I first read Inkheart when I was, um, 12, I immediately identified with Elinor. But it isn’t her character (thank God), we just share the same mentality about books: collect as many as possible and keep them safe. My books are my preciousssss little babies. I even hate to lend them out because I never know what’s going to happen to them and in what state I’m going to get them back. So if I lend you books, then that means quite something. OK, I know, I’m crazy and paranoid and overprotective of some things made of ink and paper. But for me, they are so. much. more.

Okay, now that you’ve got my names sorted, you probably want some more info about me.

2012/12/20 at Bray Beach near Dublin, Ireland (and yes, that the actual sun).

2012/12/20 at Bray Beach near Dublin, Ireland (and yes, that’s the actual sun).

So I come from a really really small town right in the middle of Lower Franconian nowhere. Lower Franconia?! Yeah, well, (Lower) Franconia is the northern part of Bavaria, which is the southeastern part of Germany. I haven’t lived there all my life, but I’ve always lived in Lower Franconia – until I started university. So I’m going to start my 6th semester studying a combination of English, business and economics in a couple of weeks. I won’t be home-home much (which is sad since there are all my books) but thanks to my crappy Internet, I’ll have plenty of time to read.

I’m currently 22 years old, and let me tell you: I totally do my zodiac sign Capricorn credit. I’m not only the personification of stubbornness but also share some of the other characteristics. I’m emotional, impatient, geeky, humorous, shy, imaginative, insecure, enthusiastic, perfectionist. Sometimes I can be a little complicated and demanding, but at the end of the day, I’ll always give 100% for my friends.

Furthermore, I love my books, my sweet children, each an individual – some tall, some small, some fat, some thin, some sad, some funny, some thrilling, some calm. I love to collect them, to give them a home. I love the rustling of pages, the smell of ink on paper, sometimes crisp, sometimes musty, telling stories of times that were and times that will be. I love words, scribbled and stringed together, so powerful, so beautiful and destructive.  I love my sweet cat Fanny, this amazing force of light and love and chaos in my life – you are greatly missed. I love horses of every race, colour, and size; they are the true angels on earth. I love the night, black and mysterious, or covered in sparkling diamonds. I love dusk and dawn, the time when one believes that dreams really can come true. I love sunrises and sunsets, the dance of colours that mesmerise me each time anew. I love the smell of summer rain, cold drops on hot asphalt, washing away the dust of a hard day’s work. I love to ride on freedom’s wings, carrying me over twisted paths through mysterious forests, over steep mountains, through golden fields and flower meadows. I love the diversity of nature and seasons. I love autumn wearing a dress of gold and crimson, of rustling leaves and grey lightning storms. I love winter, the time the world goes to sleep under a blanket of mist grey, ice blue, frost white, diamond bright. I love every part of Ireland, my beautiful adorable Green Island – but oh, Connemara, you stole my very heart and soul. I love photography, the ability to capture one little moment in time, to press it onto paper and keep it forever. I love watching sci-fi/fantasy TV series, the cheesier the better. Well, basically, I love everything fantasy. And in case you haven’t noticed yet, I love writing.

→Introductions 1: What the hell is a readingrat?!
→Introductions 3: Of Languages, Diced Cheese, and Blog Adventures

Teil 2 der Blogger-Initiations-Trilogie. In Teil 1 kannst du herausfinden, was hinter dem Wort readingrat steckt und in Teil 3 gibts Infos zum Konzept.

Aber wer bin ich überhaupt? Nun, ich höre auf den schönen Namen Cara. Ich muss schon sagen, dass ich meinen Namen (irisch = Freund, italienisch = lieb/wertvoll) wirklich liebe. Leider scheinen alle anderen ihn zu hassen. Woher ich das weiß? Nun, sie tendieren dazu mich am liebsten Clara, aber auch Carla, Cora, Kira oder irgendetwas Ähnliches zu nennen. Und das passiert so ungefähr 95% der Zeit. Wenn es jemand auf Anhieb schnallt bin ich so glücklich, dass es mir schwer fällt mich zusammenzureißen, um der Person nicht um den Hals zu fallen. Also wirklich, was ist so schwer daran, einen Namen zu verstehen, der nur aus drei Buchstaben/Phonemen besteht?! Die können das noch nicht mal vorlesen, wenn sie es direkt vor der Nase haben!

Wenn du jetzt denkst, dass das der Grund ist, warum ich mich in den sozialen Medien Ellie Loredan nenne, dann liegst du falsch (auch wenn es ein klitzekleiner Teil des Grundes sein könnte). Größtenteils aber hat diese Entscheidung einen anderen Hintergrund. Manche haben den Namen vielleicht aus Cornelia Funkes Tintenwelt Trilogie wiedererkannt, da Ellie nicht mehr als eine Abwandlung von Elinor ist. Als ich das erste Mal Tintenherz gelesen habe, als ich, hm, 12 war, habe ich mich sofort mit Elinor identifiziert. Aber es ist nicht ihr Charakter (Gott sei Dank), wir teilen bloß dieselbe Mentalität über Bücher: so viele wie möglich sammeln und sie sicher verwahren. Meine Bücher sind meine kostbaren kleinen Babies. I hasse es sogar, sie zu verleihen, weil ich nie weiß, was mit ihnen passieren wird und in welchem Zustand ich sie wieder zurückbekommen werde. Wenn ich dir also Bücher leihe, dann heißt das einiges. OK, ich weiß ich bin verrückt und paranoid und überängstlich wenn es um ein paar Dinge aus Tinte und Papier geht. Aber für mich sind sie so. viel. mehr.

So, nachdem wir das mit den Namen geklärt haben, willst du wahrscheinlich mehr Infos über mich.

2012/12/20 am Strand von Bray in der Nähe von Dublin, Irland (und ja, das ist die echte Sonne)

2012/12/20 am Strand von Bray in der Nähe von Dublin, Irland (und ja, das ist die echte Sonne)

Ich komme aus einer wirklich sehr kleinen Stadt mitten im unterfränkischen Nirgendwo. Unterfranken? Ja, also (Unter-)Franken ist der nördliche Teil von Bayern und Bayern ist bekanntlich der südöstliche Teil von Deutschland. Ich habe dort nicht mein ganzes Leben gewohnt, allerdings immer in Unterfranken – bis ich mit dem Studium angefangen habe. Ich werde in zwei Wochen ins 6. Semester meines Kombistudiengangs Englisch & Wirtschaftswissenschaften starten. Daher werde ich nicht oft zuhaus-zuhaus sein (was schon traurig ist, da da all meine Bücher sind), allerdings werde ich dank meines superschlechten Internets jede Menge Zeit zum Lesen haben.

Ich bin momentan 22 Jahre alt und ich kann dir sagen: ich mache meinem Sternzeichen Steinbock alle Ehre. Ich bin nicht nur die Personifikation von Dickköpfigkeit / Hartnäckigkeit / Eigensinn, sondern teile auch noch einige der anderen Eigenschaften. Ich bin emotional, ungeduldig, geeky, humorvoll, schüchtern, fantasievoll, unsicher, enthusiastisch, perfektionistisch. Manchmal kann ich ein bisschen kompliziert und anstrengend sein, aber letzten Endes gebe ich immer 100% für meine Freunde.

Des Weiteren liebe ich meine Bücher, meine süßen Kinder, jedes ein Individuum – manche groß, manche klein, manche dick, manche dünn, manche traurig, manche lustig, manche aufregend, manche ruhig. Ich liebe es, sie zu sammeln, ihnen ein Zuhause zu geben. Ich liebe das Rascheln der Seiten, den Geruch von Druckerschwärze auf Papier, manchmal frisch, manchmal muffig, der Geschichten erzählt von Dingen die waren und Dingen die sein werden. Ich liebe Worte, hingekritzelt und aneinandergereiht, so mächtig, so schön und zerstörerisch. Ich liebe meine süße Katze Fanny, diese unglaubliche Mach aus Licht und Liebe und Chaos in meinem Leben – du wirst schmerzlich vermisst. Ich liebe Pferde aller Rassen, Farben und Größen – sie sind die wahren Engel auf Erden. Ich liebe die Nacht, schwarz und geheimnisvoll, oder bedeckt mit funkelnden Diamanten. Ich liebe die Dämmerung, die Zeit wenn man glaubt, dass Träume wirklich wahr werden können. Ich liebe Sonnenauf- und Untergänge, den Tanz der Farben, der mich jedes Mal aufs Neue verzaubert. Ich liebe den Geruch von Sommerregen, kalte Tropfen auf heißem Asphalt, der den Staub der Anstrengungen des Tages davonspült. Ich liebe es auf den Flügeln der Freiheit zu reiten, die mich über gewundene Pfade, durch geheimnisvolle Wälder, über steile Berge und durch goldene Felder und Blumenwiesen tragen. Ich liebe die Vielfalter der Natur und Jahreszeiten. Ich liebe den Herbst, der ein Kleid aus Gold und Purpur, aus raschelnden Blättern und grauen Gewittern, trägt. Ich liebe den Winter, die Zeit in der die Welt unter einer Decke aus Nebelgrau, Eisblau, Frostweiß und Diamantglanz schlafen geht. Ich liebe jeden Teil Irlands, meiner wunderschönen anbetungswürdigen Grünen Insel – aber oh, Connemara, du hast mir mein Herz und meine Seele geraubt. Ich liebe Fotografie, die Fähigkeit einen Moment einzufangen, ihn auf Papier zu pressen und für immer zu behalten. Ich liebe es sci-fi/fantasy TV-Serien zu schauen, je kitschiger, desto besser. Nun, grundsätzlich liebe ich alles Fantastische. Und falls du es noch nicht bemerkt haben solltest, ich liebe es zu schreiben.

→Introductions 1: What the hell is a readingrat?!
→Introductions 3: Of Languages, Diced Cheese, and Blog Adventures

Share with:

4 responses

  • Hey, echt super dass du jetzt auch nen Blog hast 🙂
    Wusste gar nicht dass du auch aus Bayern bist! Ist ja theorethisch gar nicht sooooo weit weg 🙂

    • Theoretisch triffts ganz gut 😀 ! Allerdings bin ich eigentlich nur in den Semesterferien daheim, unter dem Semester muss ich mich in Hessen herumschlagen. Und da tendieren alle dazu, mich wegen meiner Herkunft aufzuziehen. Für die ist Bayern das Ausland und als Fränkin hat mans dann noch schwerer 😉 .
      Aber Dank Bayernticket könnte man die Entfernung ja doch recht günstig überbrücken.