Rating: 5

R018-Anna zu Pferde

Review: Anna zu Pferde

Anna zu Pferde [Anna on Horseback] has everything young Ellie wanted in a novel: a kickass heroine, horses, a great atmospheric setting, a family mystery, and an unexpected romance. Reading it for a second time, the mystery fades into the background but I came to appreciate the historical setting much more than I did when I was younger. Just in case you were wondering: first and foremost, this is actually historical fiction. The title of this novel comes from the title of a painting of Anna and her horse that’s part of the story. Given that it is 1630, horses have to play a part if a character wants to get from A to B. Nevertheless, Anna’s close relationship to her horse is present but never in the foreground . . .

R016-Der rosa Hengst

Review: Der rosa Hengst

I bet you thought that this is a horse novel, but really, it is not. It’s more or less the 1987s version of a New Adult novel that has incidentally horses in it because it’s set on a farm. You’re probably not convinced yet. After all, there’s a horse on the cover and it has ’stallion‘ in the title (well, one could read it metaphorically, but we really, really don’t want to go there) . . .

R014-Das Buch der Dornen

Review: Das Buch der Dornen

I can’t remember how I first learned about this novel. I can’t remember what made me buy it. However, I remember that I ordered it at my local bookshop one early summer shortly before I went on holidays in France with my Mum and my sister. I remember, because I started this novel when we hit the road and couldn’t put it aside. I read it while we drove through Germany, I read it at that strange and blazing hot hostel in Freiburg, I read it on our way through half of France, and I finished literally the second we arrived at the campsite in the Gorges du Chassezsac. It was the magic of the novel that glued me to its pages. Since then, including this one, I reread it three times . . .

R013-The School for Good and Evil

Review: The School for Good and Evil (The School for Good and Evil, #1)

This novel is the great surprise of 2013. A wonderful (fairy)tale about good and evil, friendship, love, and beauty with complex lovable and loathsome characters that also happens to be magnificently written. It is both hilariously funny and heartbreakingly sad, predictable and utterly unexpected.

R012-Der lange Ritt nach Hause

Review: Der lange Ritt nach Hause

Ja, es ist mal wieder ein Pferdebuch – allerdings eines, das mir wirklich viel bedeutet und das ich schon unzählige Male gelesen habe. Warum das so ist? Nun, die Hauptperson heißt Cara und als ich das damals im Klappentext gelesen habe, war es vollkommen um mich geschehen. In meiner ganzen Zeit als Leseratte sind mir bisher nur zwei Bücher untergekommen, in denen die Hauptperson Cara hieß (beides Pferdebücher, das andere, noch viel verblüffendere, ist ebenfalls für die Challenge vorgesehen), und auch als Nebencharakter machen sich die Caras rar. Auf Anhieb fallen mir da nur die Sword of Truth Reihe (die ich selbst noch nicht gelesen habe) und Divergent ein. ‚Kara‘ bin ich allerdings schon etwas häufiger begegnet, aber das zählt beim besten Willen nicht. Interessanterweise heißt die Protagonistin im Original noch nicht einmal Cara sondern Carey . . .

R010-Der Kuss des Kjer

Review: Der Kuss des Kjer

Himmel aber auch, das war eine unerträgliche Tortur! Ich liebe es, Bücher mehrmals zu lesen, aber das war wirklich das allererste Mal, dass ich an manchen Stellen einfach nicht weiterlesen wollte, das Buch sogar für ein paar Tage zur Seite legen musste, weil ich einfach nicht ertragen konnte, was als nächstes passieren würde. Und warum das Ganze? Tja, weil ich bis über beide Ohren in einen fiktiven Charakter verliebt bin, dem ich so einiges gerne erspart hätte. Klingt verrückt? Tja, ist aber so. Denn wenn man mich fragt, warum der Roman zu meinen Lieblingsbüchern gehört, kann ich das ganz einfach in einem einzigen Wort beantworten: Mordan!

R005-Erben der Nacht

Series Review: Die Erben der Nacht #1-5

Pünktlich zum Erscheinen des 6. Bandes im Oktober habe auch ich es nun endlich geschafft, den 5. und ehemals letzten Teil der Reihe zu lesen, an den ich mich bisher nicht herangetraut hatte, da ich mich nicht von meinen geliebten Erben verabschieden wollte. Normalerweise kann ich es gar nicht leiden, wenn eine Reihe über den eigentlichen letzten Band fortgeführt wird, aber in diesem Fall freue ich mich über alle Maße, dass es doch kein Abschied für immer geworden ist. Anlässlich des First-Reads des 5. Bandes gab es natürlich einen Reread der ganzen Reihe, zum einen, um meine Erinnerungen aufzufrischen, zum anderen, weil ich von den jungen Vampiren einfach nicht genug bekommen kann . . .

1 2