Dreaming Wide Awake

27th April 2015

DreamingWideAwake

You were a very imaginative child and we always supported it. Sometimes I think we overdid it.

Saying I was shocked doesn’t even begin to cover it. I was flabbergasted, didn’t understand where this notion came from, and my feelings were crushed. That’s not something you expect from your mum in a random conversation. I can’t even remember what we’d talked about. Suddenly, this statement dropped, my face fell and I asked in a squealing voice: „Why?!“ Why did my mum think I’m too imaginative? Is there even such a thing as being too imaginative? Is it really a bad thing? After all, it definitely didn’t sound like a compliment. The answer surprised me. Apparently, my parents have figured me out much more than I believed:

Because you’re dreaming your life instead of living it.

I really couldn’t respond to that. In a nutshell, that’s truly my very essence of being. Just look at my Twitter bio: three words long and every single one refers to this statement: dreamer, readingrat, fangirl. Three words, three ways of dreaming.

It is true. Part of me is living inside my own world, my dream world. I’ve been doing this pretty much since I can think. Originally, I only escaped to this world when I went to bed. It was my way of passing the time, since it takes me ages to fall asleep. Nowadays, I’m escaping to my dream world whenever I’m doing something that doesn’t need my full attention to be done: commuting, going for a walk, cooking, cleaning, etc. It all started with a fictionalised dream version of my own life studded with elements from books and other stuff I came across. Who doesn’t want to get together with one’s futile crush, win Olympic medals, or be best friends with one’s favourite authors, actors, and musicians? The older I got, the more my imagination was running wild because I fuelled it with books, films, and TV series.

Reading, after all, is just another way of dreaming. It’s a way to escape reality, to crawl between the pages into a different world. And as nice as real life is, I prefer fantastical worlds, which is why fantasy is and always will be my favourite genre. But for me, a book doesn’t end when I close it after finishing; a film or TV series doesn’t end when I turn off the telly. For me, this is where it all begins. I just continue where I left off. In other words: I’ve been mentally writing fanfiction ever since I can think. I never write it down, but I live through it in my head, inventing myself anew: an elf, a witch, an angel, a mutant, a magician, a princess, a warrior, a girl right in the thick of the fray, falling in love with rogues and pirates and dark, brooding, mysterious and more or less evil guys, befriending heroes and heroines and helping them on their quests.

And yet, I do see my mum’s point. Instead of daydreaming, reading, and fangirling, I could go on actual real life adventures. Yes, I could go out and about a little more, but it’s not like I’d lock myself in, oh no! My imagination is the very essence of my being, it’s what makes me want to live and what forms my life in the best ways imaginable. Without it, I wouldn’t have made some of my best friends who I all met on the Internet, first through a message board about fantasy literature and now through book blogging. Without it, I wouldn’t have done some crazy stuff such as cutting off my beloved hair to portray a fictional character, doing crazy photo shootings, or sleeping on Leicester Square at the end of November to be in the first row at the Hobbit 3 World Premiere. Without it, I would never have found out why I have the perfect name, because I’d never have started writing a story in which the character lived in Dublin, I would never have spent my language course in 2008 there, I would never have fallen in love with Ireland, where I already spend a total of over six months of my life.

It’s my imagination that makes me dream big. It’s also what tests and challenges me, what makes me reach for the stars and prepares me to do everything in my power to get there. To catch one and turn the dream into reality. The current dream I’m reaching for: working in publishing; working with the things I love most: fictional worlds, breathtaking stories, and characters that touch my emotions one way or another. I’ve already cleared many obstacles and yet there are many more ahead. But I will never give up.

I do believe that there’s no such thing as too much imagination. There are just too many people afraid to dream.

Share with:

Leave a reply

2 responses

  • Ich wollte zu den Post schon die ganze Zeit einen Kommentar hinterlassen, aber ich hab echt lange überlegt was ich dazu schreiben soll. Ich verstehe absolut deine Sicht und hatte letztens eine ähnliche Unterhaltung mit meiner Mutter, die ebenfalls ähnlich reagiert hat wie deine Mutter. Natürlich wünschen sich die eigenen Eltern, das man auf eigene Beine steht und sehen diese Möglichkeit oft nur mit der Tatsache das sich das Kind von der eigenen Wunschvorstellungen/Traumwelt loslösen. Meine Mutter ist der Meinung das „Fangirl-Sein“ (Wie sie es liebevoll nennt) ab dem 16. Lebensjahr zu Ende sein sollten und ich mich dann den tatsächlichen Dingen im Leben öffnen soll, wie Karriere, Freundeskreis, Wochenende ausgehen. Im Bett liegen und lesen, spielen oder stundenlang mit Freunden bei Skype zu chatten gehört ihrer Ansicht nicht dazu. Sie tut sich da immer schwer wenn ich gerade von irgendwas schwärme und entweder stundenlang darüber munter plappere oder mein Geld dafür aus dem Fenster schmeiße (xD Übertrieben gesagt). Mein Vater dagegen sieht das glücklicherweise viel entspannter und unterstützt mich teilweise sogar viel, aber auch nur weil er selbst ziemlich viele Obsessionen hat und sich da hineinversetzten kann.

    Was ich eigentlich sagen will: viele (meine Mutter inbegriffen, vielleicht auch deine?) glauben das so ein Lebensstil einsam macht, aber du schreibst es ja selbst; oft findet man im Internet Gleichgesinnte, die man so im Freundeskreis um der Ecke niemals finden würde. Für mich war das in der Schule immer ein Graus. Ich hatte nur eine einzige Freundin, die mich wirklich verstanden hat. Da war das Internet für mich eine wahre Offenbarung. Ich konnte stundenlang in Fanforen rumlungern oder Fanfictions schreiben xD Einsam hab ich mich nie gefühlt und ich würde auch nicht behaupten, dass es mich sonderlich geschadet hat. wenn ich jetzt zurück blicke, finde ich das ich im Leben eigentlich nicht viel verpasst habe, obwohl ich lieber viel daheim war und gelesen habe. Ich hab zwar einige Erfahrungen einfach übersprungen, wie die erste Zigarette oder besoffen über dem Klo zu hängen, aber ich finde das sind Lebenserfahrungen, die muss man nicht zwingend machen um sagen zu können „Jetzt bin ich erwachsen und kann nach vorne sehen, hab ja alle peinlichen Erfahrungen schon in der Jugend gemacht“. Mich macht es deswegen immer etwas traurig wenn ich höre ich sei Stubenhocker, denn so fühle ich mich einfach nicht. Oh je, ich hoffe man versteht was ich sagen wollte 😀

    • Bei mir war das jetzt quasi das erste Mal, dass ich irgendetwas in der Hinsicht zu hören bekommen habe. Eigentlich haben sie sich schon lange damit abgefunden, dass ich so bin, wie ich bin und unterstützen mich eben auch bei allem. Deshalb war ich auch so überrascht. Dumme Kommentare kommen da eher hin und wieder mal von meiner Oma, ansonsten werde ich halt nur mehr oder weniger liebevoll aufgezogen. Ich durfte mir schon tausendmal anhören, dass sie anhand der Geräusche, die aus meinem Zimmer kommen, immer nicht ganz wissen, ob ich gerade hysterisch lache oder weine, oder doch gerade abgestochen werde. Ich bin eben ein sehr emotionales Fangirl 😀 . Anders sähe es wahrscheinlich aus, wenn ich mein Leben nicht im Griff haben würde. Es sind auch immer gerade die Freunde, die ich übers Internet kennen gelernt habe, die mich dann quasi auch mal aus dem Haus locken. Von daher sehen sie das nicht unbedingt alles ganz so eng.