Chaptermania

10th April 2015

Chapters

They divide books into delicious morsels ready to be devoured – and sometimes we decide to eat up the whole serving tray in one go resulting in a major hangover with the flavour of our huge disappointment that there’s nothing left. They help us remember where we left off – well, at least those people who have awesome memory. Everyone else lets the good old bookmarks do the remembering. They are wonderful excuses to procrastinate – „Just let me finish this.“ – „Only one more.“ – we’ve all been there. Sometimes, they make us tear out our hair because they leave off with a cliffhanger and we have to stop to do annoying real life stuff or have to read half the book to get back to this certain point of view – or even one and a half books, in case you’re reading A Song of Ice and Fire. They come in different sizes and even more shapes to look their very best.

When it comes to chapters, I prefer chapter number and heading, and a table of contents is a huge plus, but I can do without it.

So, why am I this particular? Well, it’s really simple: I like to have a number because it’s much easier to refer to a chapter by number. It’s simple, short, and doesn’t take up too many characters on Twitter. Everyone will immediately understand where I am, which doesn’t necessarily have to be the case when using abbreviated chapter headings. And yet, I freaking love headings! If I have to choose between number and heading, I’ll always choose the latter. Why? Because I have a little quirk when it comes to headings: I read through all of them before starting the book. That’s why a table of contents is awesome, but if there’s none, I’ll just skim through the book and read them anyway. There,  I said it.

I guess many of you will now throw your hands up in horror, but let me explain. I read them for two reasons, really: First, I’m just awfully curious and second, I want to get a feeling for the book. These little headings always convey something of the novel’s magic. Sometimes, they make me giddy with excitement, or worried with foreboding. And yet, they are not as spoilery as you might think. I can’t even remember a time a chapter heading has seriously spoilered me. Yes, they give you an inkling of what is to come but they are often so vague that they leave much room for interpretation. It normally takes some reading time to really get what the headings are referring to.

So, have you any preferences and quirks when it comes to chapter numbers and headings?

[wpspoiler name=“Pictures taken from:“ ]

Deathless by Catherynne M. Valente / Legacy (Legacy, #1) by Cayla Kluver / A Darker Shade of Magic (ADSOM, #1) by V.E. Schwab / Strands of Bronze and Gold by Jane Nickerson/ The Bad Beginning (A Series of Unfortunate Events, #1) by Lemony Snicket

The Eye of the World (The Wheel of Time, #1) by Robert Jordan / The Distance Between Us by Kasie West / Fangirl by Rainbow Rowell / Debutantes (Debutantes, #1) by Cora Harrison / The Goddess Test (Goddess Test, #1) by Aimee Carter / Belle Epoque by Elizabeth Ross

Just One Day (Just One Day, #1) by Gayle Forman / Poison Study (Study Series, #1) by Maria V. Snyder / Grave Mercy (His Fair Assassin, #1) by Robin LaFevers / The Death Cure (The Maze Runner, #3) by James Dashner / Other Words for Love by Lorraine Zago Rosenthal / Shadow and Bone (The Grisha, #1) by Leigh Bardugo

Mystic City (Mystic City, #1) by Theo Lawrence / Schlaflose Stimmen (Libri Mortis, #2) by Peter Schwindt / Splintered (Splintered, #1) by A.G. Howard / Tiger’s Curse (Tiger Saga, #1) by Colleen Houck / Five Flavors of Dumb by Antony John / The Demon King (Seven Realms, #1) by Cinda Williams Chima

The 5th Wave (The 5th Wave, #1) by Rick Yancey / Hereafter (Hereafter, #1) by Tara Hudson / Laura und der Ring der Feuerschlange (Laura, #5) by Peter Freund / The Winner’s Curse (The Winner’s Trilogy, #1) by Marie Rutkoski / Defiance (Defiance, #1) by C.J. Redwine / Quintana of Charyn (The Lumatere Chronicles, #3) by Melina Marchetta

Between Shades of Gray by Ruta Sepetys / Tell the Wolves I’m Home by Carol Rifka Brunt / Wonder by R.J. Palacio / Half Bad (Half-Life Trilogy, #1) by Sally Green / The Night Circus by Erin Morgenstern / The Diviners (The Diviners, #1) by Libba Bray

[/wpspoiler]

Share with:

Leave a reply

6 responses

  • Woah, ich könnte nie die Kapitelnamen vorher lesen, ich hätte echt zu viel Angst, dass mich das spoilert (schon die grobe Richtung, die die Story annimmt, wäre mir zu viel Vorabwissen). An sich hab ich nichts gegen Kapiteltitel, aber ich muss gestehen, dass ich sie oft überlese. Wenn meine Kapitel durchnummeriert sind, könnte ich dir auf Anhieb auch nicht sagen in welchem ich gerade bin. Ich mag Kapitelunterteilungen auf jeden Fall, aber ich lese fast nie ganz bewusst ihre Überschriften.

    • Wie gesagt, das ist schon eine sehr seltsame Macke von mir, aber ich brauche das irgendwie. Immerhin blättere ich mittlerweile aber nicht mehr im Buch vor, das war ja eine viel schlimmere Angewohnheit (und ich habe es jedes Mal bereut, weil ich wirklich jedes Mal einen absolut fetten Spoiler dabei erwischt habe).

      Auf Anhieb könnte ich wohl auch eher selten sagen, bei welchem Kapitel ich gerade bin. Bei Titeln könnte das etwas anders sein, Nummern überlese ich aber auch einfach. Man braucht sie für sich selbst ja nicht, dementsprechend sind sie ja nur für die Unterteilung da. Allerdings bin ich froh, dass sie da sind und für diesen Bruch sorgen. Ich hatte schon Bücher, in denen die ‚Kapitel‘ nur mit so Trennzeichen zwischen einzelnen Blöcken im Fließtext waren und das fasst man dann doch eher nicht als Kapitelbruch auf und ist ein bisschen irritierend.

      • Das ist jetzt aber nicht so selten, dass es gar nicht erst Kapitelunterteilungen gibt oder? Obwohl es im Fantasygenre vielleicht nicht so verbreitet ist, aber ich finde Contemporary-Romane sind oft hintereinander weg geschrieben. Stört mich auch nicht, Hauptsache es gibt genügend Absätze, dann kann man sich ja seine eigenen Pausen suchen 🙂

      • Mir ist das bisher noch nicht so oft untergekommen. Aber gut, ich lese jetzt auch nicht so viel Contemporary, wobei ein Beispiel, an das ich mich vage erinnere, wohl sogar ein Fantasyroman gewesen ist. Ich habs halt einfach lieber, am Ende einer Seite aufzuhören und nicht irgendwo zwischendrin. Das verwirrt mich immer ^^ . Außerdem hab ich mit Kapiteln eher das Gefühl, dass ich vorwärts komme.

  • Hallo, ich muss jetzt einfach mal hier gaaanz doof fragen: Spinnt mein Internet jetzt total oder schreibst du auf Englisch, kommentierst und Antwortest aber auf deutsch?

    Das ist ja ne ziemlich coole Kombination, so was hab ich echt noch nicht gesehen. 😀

    Es ist echt ne tolle Idee, so was international zu gestalten 🙂

    L.G. Bianca
    https://literatouristin.wordpress.com/

    • Nein, dein Internet spinnt nicht 😀 ! Ehemals habe ich meinen Blog zweisprachig geführt. Da ich aber die Posts schon immer auf Englisch geschrieben habe, war ich irgendwann des Übersetzens leid. Deutsch ist zwar meine Muttersprache, mit Englisch fühle ich mich aber irgendwie wohler. Ich habe Anglistik studiert, lese zu großen Teilen auf Englisch, schaue alle Serien/Filme auf Englisch und denke sogar sehr oft auf Englisch. Mir fallen teilweise schon gar nicht mehr die dt. Wörter ein. Außerdem ist es so ganz praktisch, da man natürlich sehr viel mehr Menschen erreichen kann. Kommentieren tu ich trotzdem in der Sprache, die der Kommentierende wählt.