Pondering TBR Pile Peer Pressure

29th Januar 2015

It’s 3 a.m. in the morning and Mama Readingrat’s paper children have kept her up telling her stories of their adventures. Now she puts them to bed and tucks them into the 21-stories bunk bed on the night stand, bids them good night, and turns to her blog, feeling tired and exhausted – because there are 21 of them, all vying for her attention. And that are only the ones closest. She loves her charges very much, all 1800-something (yes, she has lost count) – whether they are newborn babes or elderly ladies and gentlemen. As soon as she adopted them, they became her precious children and if she can help it, most will stay with her as long as she lives since she has a hard time kicking out even the ones that disappoint her. But with adoption comes responsibilities – and sometimes, those worry even the most lighthearted hamstering readingrat …

Seriously, I can’t see the library for the books anymore – and that’s a bad thing considering that ‚the library‘ is my room. You can’t move through half of it because there are boxes and stacks of books everywhere – on the floor, on the stepladder I need to get to my top shelves, on other stuff that’s lying around, on each other … It’s bad. Really bad. I just don’t have enough shelves, or the space for more shelves, for that matter. It’s a miracle the 12 sqare metres even hold so many books. I’m almost glad I’m going to move soon as I’ll take a fraction of the library with me. Alas, I will be parted from the majority of my books once again because there’s no way I will take them anywhere before I get a job that will ensure I’ll stay in one place for quite some time. You just really don’t want to move 1800+ books more often than is really necessary.

But that’s not really the biggest problem I have. That would be my whopping 966-books-TBR. I know most of you would recommend sorting through all the books and getting rid of those I won’t read anymore. Thing is – I don’t really have books of which I’m sure I’ll never going to read them. Besides, I just can’t give unread books away (only exceptions: sequels to really bad books). They just might be my soulmates no matter what the blurb or the cover indicates. So I’ll have to live with my TBR as long as I fail to reduce it.

And I’m trying. I’m trying really hard. I think I’m trying too hard. Well, probably not, considering I haven’t changed my shopping behaviour that much. But I’ve changed my reading behaviour – and I just realised I’m not really liking it. In fact, it makes me sad. I used to do so many rereads because that’s just what I love, going back to the stories I treasure over and over and over again. However, since last September, I’ve reread exactly one book – The Hobbit – and that only because I happened to go to the world premiere in London and there was no way I would do so without rereading the book ONE LAST TIME (well, always and I really need to give you that post so you can understand what I just did there). I miss rereading books.

I just realised that I’ve started to put so much pressure on me. Too much pressure. Don’t get me wrong, I also love reading new books. It’s one of the greatest things to stumble upon a book or a series that totally mesmerises, that you can’t put down no matter what and makes you spend all your waking hours marathoning whatever awesomeness you are onto – just like I did the other week with the Vampire Academy. That was FUN! But then there are my most beloved books all sad and lonely, staring at me accusingly from their shelves because I promised them I would reread them soon. Only I made that promise over a year ago. And then there are the 966 unread books that fight for my attention.

My TBR was always huge, even before I started blogging. With all the recommendations that led my to finding new books and genres I wasn’t really aware of before, it skyrocketed. But until a couple of months ago, I never cared. I saw the number with a shrug and went on buying and rereading. I entered TBR reduction challenges just to fail horribly. I didn’t mind. I was content. Everyone made fun of it, everyone laughed about it and shook their heads in disbelief. I was fine and laughed along. Somehow this has changed. With about everyone trying to reduce their teensytiny TBR, I feel a little lost. I feel like I’m doing something wrong. Shouldn’t I be doing what everyone else does? Isn’t a tiny TBR preferrable? Somehow, I just realised that I fell under some kind of blogging peer pressure spell.

On my night stand there are currently 21 books that I ‚plan‘ to read as soon as possible. Only one is a reread and that book probably wouldn’t be there if it wasn’t one of the now five books left over from 2014 – and with ‚left over‘ I mean I started it way back in March 2014. Yeah, it’s not a good time for rereads right now. Besides said five books I want to finish as soon as possible to have a somewhat fresh start, there are two books for read-alongs (one of them I should have read halfway through by now but haven’t even started yet), three books for a TBR reduction challenge, a couple of books from series I want to finish, like, NOW, and some books that have been on my TBR for ages and ages and I JUST HAVE TO READ THEM NOW, don’t ask me why, – oh, plus the two new releases I’m so looking forward to but kind of can’t read before I finished the other books mentioned above. Great! Yes, I feel a just a little frustrated because I won’t allow myself to pick them up just now. The whole situation kind of sucks.

And yet, the only thing I really disliked about my reading habits was reading so many books parallel – well, reading is almost too much of a word for it, since most of the last five of 2014 lay unread on my currently reading pile ever since I started them. And that’s the only thing I really want to change. When I was younger, I read only one book at a time. I want to go back to this. Not to one book, but to three books max. Sometimes that might become difficult when I’m in one of my indecisive moods, but I know that this would be much healthier readingwise. No more books of which I’ve forgotten what the first half was all about because I didn’t pick them up in almost a year. Maybe I’ll even learn to DNF books, who knows?

And yes, I also want to continue having an eye on my TBR, but that’s it. No more pressure. No more influencing by numbers. I’m going to read what I want to read whenever I feel like reading it. I will go back to my „there’s no such thing as too many books“ mentality. I will be content with the books I have. I will no longer pressure myself to reduce my TBR and abandon my rereads just to have the time to read the new releases in order to be able to move with the in-crowd. I’m not that kind of review blogger anyway. It feels so good writing this down. It feels like being myself again. I was driven by numbers for far too long and somewhere along the way reading almost felt like a job and not my favourite hobby in the whole wide world. And because I’m now really dead tired, I accidentally wrote hobbit instead of hobby in the last sentence. It’s time for Mama Readingrat to follow her children to bed. Tomorrow, she’ll be glad to listen to some more new adventures – and to some stories, she has heard before …

Share with:

Leave a reply

11 responses

  • Ich finde, man sollte sich nie einen Druck beim Lesen machen, wenn man es als Hobby ausübt und nicht gerade diverse Rezensionen für Zeitungen verfassen muss. 😉
    Ich selbst kenne das Problem mit dem Druck ja auch. Zwar ist mein SuB mini und war es auch in meinen „schlimmsten“ Zeiten, aber das ist ja gar nicht der Punkt. Der Punkt ist, was setzt einen selbst unter Druck, womit kann man entspannt umgehen. Bei mir ist es so, dass ich das Interesse an Büchern verliere, wenn sie lange auf meinem SuB liegen. Das muss gar nicht heißen, dass sie mir dann nicht gefallen, wenn ich sie endlich lese, aber anders als du könnte ich selbst meinen kleinen SuB problemlos nach einer Weile ausmisten, weil ich einen Teil der Bücher dann gar nicht mehr lesen möchte.
    Wenn das bei dir nicht so ist und wenn du das Gefühl hast, dass du deine ungelesenen Bücher noch immer (irgendwann in der Zukunft) gern lesen möchtest, dann gibt es ja gar keinen Grund, dich zu irgendetwas zu zwingen. Klar, dein SuB ist riesengroß (so viele Bücher besitze ich insgesamt nicht mal *g*), aber andererseits ist er so groß, dass es ja eh schon keinen großen Unterschied mehr macht, ob du nun 5 Bücher davon liest oder 5 Rereads startest. 😉 Solange er dich selbst nicht stört, erfreu dich doch einfach an deiner ganz persönlichen Bücherei zuhause!

    Das wichtigste ist ja, dass man Freude am Lesen hat. Und wenn es ReReads sind, die dir Freude bereiten, dann halt dich nicht davon ab! Ich habe lange weitgehend auf ReReads verzichtet, weil ich das Gefühl hatte, ich „müsste“ stattdessen meine ungelesenen Bücher lesen. Nun stecke ich gerade in einer ziemlichen ReRead-Phase und finde es toll! Ich habe eine solche Freude daran, ein paar geliebte Bücher wieder zu lesen.
    Also nimm dir nicht diese Freude, indem du dich von außen bzw. der Bloggerwelt unter Druck setzen lässt. Geh deinen eigenen Weg und fühl dich gut dabei! 🙂

    • Dem stimme ich absolut zu, es ist nur leichter gesagt als getan, besonders, wenn alle um einen herum das ganze indirekt als Wettbewerb deklarieren 😉 ! Aber bevor ich mich da irgendwie komplett von irsinnigen Gründen mitreißen lasse, nehme ich doch lieber ein bisschen Abstand und schau zu, wie die anderen sich und ihre Bücher zerfleischen. Es gibt ja zumindest in der Booktube-Community diese O bis 2016 Challenge und hab da jetzt schon ein Video gesehen, bei dem jemand Bücher aussortiert hat, von denen er gesagt hat, dass er sie wohl irgendwann in der Zukunft wieder kaufen wird, sie aber aussortiert, weil er sie wohl nicht in den nächsten paar Monaten lesen wird. Was ist denn das für ne Logik? Das ist doch rausgeworfenes Geld! Da lob ich mir doch viel lieber meine Bücherei 😀 !

      Genau so ging es mir ja die letzten paar Monate. Immerhin hab ich jetzt mein currently reading shelf auf 3 runterschrauben können. Zwei davon sind noch Altlasten aus 2014. Wenn ich die aber auch noch geschafft habe, dann lese ich endlich ganz einfach wieder das, was mir in den Sinn kommt – ganz egal, was es denn ist.

      • Ja, ich weiß, dass das leichter gesagt ist als getan. Ich selbst lasse mich ja auch immer wieder mal von Gedanken einholen wie „Du musst doch aber endlich mal die Bücher lesen, die du schon seit 2 Jahren zuhause hast, anstatt die Lesezeit mit ReReads zu vergeuden“.
        Diese Aussortier-Logik kann ich auch nicht verstehen. Wenn ich Bücher ausmiste, dann, weil ich sie angelesen habe und merke, dass sie eigentlich überhaupt nicht (mehr) mein Fall sind. Was soll es denn (außer einem Loch im Geldbeutel) bringen, Bücher auszumisten, bei denen man denkt, dass man sie sich dann vielleicht nochmal kauft?

  • Ach Ellie, was für ein ehrlicher, schöner Post 🙂 Es tut mir sehr leid für dich, dass du dich so unter Druck gesetzt fühlst. Ich hoffe ich habe das nicht irgendwann mal mit einem Kommentar hier oder da bestärkt. Ich kenne das Gefühl nur zu gut. Ich denke mir beim Lesen auch immer wieder „die 50 Seiten schaffst du heute Abend noch, dann kannst du morgen das andere anfangen und wenn du das bis zum Wochenende durch hast auch noch dieses“ usw. und genau wie du sagst fallen Rereads da ganz schnell hinten runter. Oder überhaupt das nach Laune aussuchen und lesen. In solchen Momenten versuche ich mich dann selbst anzuhalten, tief durchzuatmen und daran zu erinnern, dass es völlig schnuppe ist wieviele Seiten ich diesen Abend noch schaffe oder wieviele Bücher in diesem Monat. Es zählt keiner mit und es gibt keine Belohnung am Ende. Die Belohnung sollte das Lesen selbst sein und die sucht man sich am besten von vorneherein selbst aus.
    Ich hoffe du hast dir so richtig den Druck von den Schultern geschrieben und kannst jetzt wieder frustfrei lesen 🙂

    • Danke 🙂 ! Ich müsste öfter nachts um 3 einfach mal drauflos schreiben und das dann veröffentlichen, ohne dass mein Perfektionismus noch 30x drüberliest. Dann würde ich auch mal mehr Beiträge rausbringen.

      Es ist schon seltsam, dass man das irgendwie früher oder später ein bisschen wie ein Wettbewerb sieht, wenn um einen herum ein ganzer Wald aus Statistiken aus dem Boden schießt. Ich liebe es ja selbst, Statistiken zu erstellen, nur fängt man halt doch früher oder später an, sich mit anderen zu vergleichen und bekommt dann das Gefühl, man müsste … was auch immer. Was bei mir noch mit reinspielt und Druck ausübt, ist auch, dass ich quasi relativ wenig Zeit für Neuerscheinungen habe, weil meine Backlist so gigantisch ist. Wenn dann alle um mich herum die neusten der neuen Bücher besprechen, hab ich dann das Gefühl, einfach nicht auf dem neusten Stand zu sein. Ich muss jetzt einfach mal tief durchatmen und die richtige Mischung und den richtigen Weg für mich finden.

  • Oh je, Ellie, mir tut es so leid, dass ich zu denjenigen gehöre, die sich immer wieder über deinen SuB lustig gemacht hat. Ich hab es nie böse gemeint und ich glaube du nimmst es auch nicht böse auf, für mich war es bisher immer nur bewundernswert wie du mit solch einer Zahl umgehst. Mir war dabei aber nie wirklich bewusst, dass es dich doch so sehr bedrückt. Ganz ehrlich, es macht dir freude, also mach bloß weiter! Ich finde es schön, dass du deine Bücher wirklich über alles liebst, sogar diejenigen, diejenigen, die sich beim Lesen leider als Enttäuschung herausgestellt haben. Für mich sind meine Bücher ja auch heilig. Da ist dieses wunderschöne Gefühl, wenn ich abends heim komme, mein Bücherregal anblicke und weiß das so viele fremde Welten noch darauf warten von mir entdeckt zu werden. Das Gefühl Bücher zu kaufen, ist nochmal ein ganz schön anderes Gefühl, aber ebenfalls genauso wundervoll. Denn hier fängt man an eine Welt zu besitzen, die auf dich wartet und erkundet werden will. Ich finde es deshalb schön, dass du dir nun wieder den Druck nimmst und einfach nur noch kaufst und liest wegen der Bücher willen und nicht weil du irgendwelchen Zahlen entsprechen willst!

    • Nein, natürlich nehme ich das nicht böse auf. Ich lache ja doch immer recht gerne mit über meine Macken – ob das jetzt meine Pferdebücher oder mein riesiger SuB ist. Es hat mich bis vor kurzem auch eigentlich gar nicht gestört. Ich hab die Zahl gar nicht so ganz wahrgenommen. Aber 2014 war dann doch ein sehr sehr krasses Jahr, was die Buchanschaffungen anging und da ist meine Zahl um … ich weiß gar nicht genau, aber zwischen 200-300 Bücher in die Höhe geschnellt. Anfangs hat mich auch das noch nicht so ganz mitgenommen, aber in letzter Zeit hat sich das dann doch irgendwie etwas geändert. Vielleicht auch einfach nur, weil um mich herum das „Ich muss meinen SuB abbauen!!!!“ zugenommen hat.

      Immer wenn ich von der Uni übers WE nach Hause gekommen bin, hab ich dann auch wirklich zuerst mal meine Bücher begrüßt. Es ist schon wirklich toll, zu vollen Regalen nach Hause zu kommen – und ja, wie du sagst, zu so vielen tollen Welten, die man entweder neu- oder wiederentdecken kann. Einfach aus der Realität abhauen ist doch so wunderschön. Vielleicht bin ich deshalb auch nicht so ein Freund von Contemporary Fiction – ich muss komplett woanders hin 😉 .

  • Wenn du von den Rereads sprichst, die du gerne machen möchtest, aber bei denen du nicht weiß wo sie in den Zeitplan reinpassen sollten, kann ich das so gut nachvollziehen. Ich habe früher auch viele Bücher ein zweites, drittes oder viertes Mal gelesen, aber je größer der SuB wurde, umso mehr wuchs auch das schlechte Gewissen, wenn ich nicht von diesem Stapel etwas lese. Dabei ist das alles Blödsinn. Und auch ein großer SuB sollte keine schlechten Gefühle auslösen. Ich war lange in einem Bücherforum aktiv und dort haben einige Leserinnen einen SuB (weit) über 1.000 und eigene Bibliotheken Zuhause. Du bist also nicht alleine mit einem etwas größeren SuB 😉 Und da hört man nie auch nur ein Wort von SuB Abbau oder Buchkaufverbot etc. Sie freuen sich einfach über die neuen Bücher, über das Sammeln an sich und das Wissen diese Bücher zu besitzen. Egal wann sie nun zum Lesen kommen. Das hält schließlich nicht vom Kaufen ab 😉 und ich glaube, dass diese entspannte Einstellung genau das Richtige ist. Wenn man der Typ dazu ist. Und das sollte man sich von niemanden vermiesen lassen, denn jeder reagiert unterschiedlich auf einen SuB. Solange man Freude daran hat, ist alles andere egal! Darum halte diese Freude ganz fest bei dir und genieß deine Bücher 🙂

    • Bis vor einem Jahr hatte ich da noch nicht mal ein schlechtes Gewissen und von den Büchern, die ich pro Jahr gelesen habe war mindestens ein Drittel, meistens aber sogar mehr, Rereads. Das hat sich nur jetzt vor allem in der zweiten Hälfte von 2014 geändert gehabt und ist mir aber aus irgendwelchen Gründen erst jetzt so richtig bewusst geworden.

      An der eigenen Bibliothek arbeite ich ja auch fleißig. Momentan sind es etwas über 1800 Bücher 🙂 . Leider bin ich aber unter den Buchbloggern, die ich kenne, mit meinem SuB schon eine richtige Kuriosität. Dabei hab ich mir meinen Namen ja sogar mit Bedacht ausgesucht und von Elinor Loredan aus der Tintentrilogie geklaut, weil ich auch so eine richtige Büchersammlerin bin (auch wenns bei mir nicht um alte und seltene Bücher geht).

  • Liebe Ellie,

    was für ein wunderschöner und ehrliche Post, aus dem man in jeder Zeile deine Liebe für deine „Kinder“ herausliest. Es ist echt Wahnsinn, dass du tatsächlich so viele Bücher bei so wenig Platz unterbekommst. Und ich tu mir mit 30 m2 schwer!

    Wenn du Rereads so liebst, finde ich deine Entscheidung gut, wieder dazu zurückzufinden. Ich selbst lese lieber neue Geschichten, aber bei ganz besonderen Büchern, bekomme ich selbst Lust, sie wieder zu lesen. Harry Potter hatte ich damals 3-4 mal pro Buch gelesen 😛

    Mit dem ein Buch nach dem anderen lesen, kann ich sehr gut verstehen. Ich kann es überhaupt nicht leiden parallel zu lesen und das höchste der Gefühle sind für mich 2 Bücher. Und meistens liegt dann trotzdem das eine ewig rum, bis das andere beendet ist. Wenn du schon von zweistelligen gleichzeitigem Lesen sprichst, das stelle ich mir sehr hart vor.

    Am wichtigsten ist, dass du glücklich und zufrieden mit deinen Büchern bist. Und wenn das so ist, wenn dein SuB weiter wachsen wird, dann wächst er eben weiter! Ich meine Platz ist eine Sache, die sich ändern lässt, wenn du einmal in einer größeren Wohnung ankommst. Aber unzufrieden mit dem Lesen zu sein, nur um besser mit irgendwelchen Zahlen zu jonglieren… Mach das, was du geschrieben hast, das hört sich nach einer fantastischen Idee an!

    Liebe Grüße,
    Tina

    • Dankeschön 🙂 ! Naja, die Pferdebücher sind ja alle dünn und nehmen vergleichsweise nicht so viel Platz weg. Mit „normalen“ Büchern würde ich das natürlich auch nicht hinbekommen.

      Harry Potter habe ich vor jedem neuen Buch nochmal komplett gelesen – und dann vor jedem neuen Film ^^ ! Das sind eben schon ganz besondere Bücher.

      Ich habs jetzt endlich geschafft, auf meine angestrebten 3 herunterzukommen. Zwei davon sind noch Altlasten aus 2014 und die würde ich gerne noch diesen Monat beenden und dann schön komplett von vorne anfangen – und dann vielleicht auch wieder nur maximal 2 Bücher gleichzeitig lesen. Eins der drei ist momentan Das Silmarillion und bei so einem Tolkien-Schinken ist es doch ganz gut, nebenher auch noch ein bis zwei „normale“ Bücher lesen zu können 😉 . Bei dem Zweistelligen war es dann eben wirklich so, dass die meisten Bücher zwischendrin mehrere Monate herumliegen, wenn ich da aktuell die Lust dran verloren habe bzw. etwas anderes dazwischenkam. Eine Altlast hab ich z.B. letzten März angefangen und seitdem nicht mehr weitergelesen. Es ist zugegeben ein Reread, das geht also noch, weil ich es vor allem schon zweimal gelesen habe und die Geschichte von daher schon recht gut verankert ist, aber mit manchen Büchern hatte ich massiv Probleme, weil ich mich an die erste Hälfte nicht mehr richtig erinnern konnte. Besonders hart war das bei The Bone Season, obwohl das sogar nur 2 Monate lag. Ich konnte die Nebencharaktere aber alle nicht auseinander halten, weil die so blass geschrieben waren, dass sich da nichts bei mir verankert hatte.