Review: Shadow and Bone (The Grisha, #1)

15th November 2013
R009-Shadow and Bone
Shadow and Bone
YA •

[wptabs mode=“horizontal“][wptabtitle]English[/wptabtitle] [wptabcontent]

Alina Starkov doesn’t expect much from life. Orphaned by the Border Wars, the one thing she could rely on was her best friend and fellow refugee, Mal. And lately not even that seems certain. Drafted into the army of their war-torn homeland, they’re sent on a dangerous mission into the Fold, a swath of unnatural darkness crawling with monsters who feast on human flesh.

When their convoy is attacked, all seems lost until Alina reveals a dormant power that not even she knew existed. Ripped from everything she knows, she is whisked away to the royal court to be trained as a member of the Grisha, the magical elite led by the mysterious Darkling. He believes she is the answer the people have been waiting for: the one person with the power to destroy the Fold.

Swept up in a world of luxury and illusion, envied as the Darkling’s favorite, Alina struggles to fit into her new life without Mal by her side. But as the threat to the kingdom mounts, Alina uncovers a secret that sets her on a collision course with the most powerful forces in the kingdom. Now only her past can save her … and only she can save the future.

Oh my, such a disappointment! After a wonderful, exotic, very gloomy and atmospheric 100 pages that got my hopes up, the awesomeness petered out. The world, the story, the characters – everything had so much potential! Unfortunately, the writing couldn’t live up to it and soon everything lost its glamour: the enthralling mysteries became far too obvious, the rugged beauty had to make way for a boarding school atmosphere and could never truly recover, and the characters turned out to be as flat as a pancake.

I cannot get over how extraordinary it began – the world was fantastic and exotic, the characters interesting right up to intriguing, the story exciting, and the atmosphere wonderfully dark and gloomy – and how dull it got. Maybe everything would have been better, if the whole novel had been written in third person just as that gorgeous prologue. That could have been that certain something; at least, it would have preserved that dreamlike fairytale feeling. It saddens me that a potentially incredible novel fell short because the writing wasn’t up to the task. Everything lacked dimension, not a single emotional scene could convince me because the characters weren’t rounded enough to make me care. Just take the kisses, for instance: they were the lamest, most unromantic scenes I’ve ever read. Even worse, the characters never showed much development and became no more than colourful cardboard characters, losing all their appeals.

What I’m probably most disappointed and frustrated about is how the Darkling turned out. In the beginning, he just happened to fit exactly into my literary character predator-prey system: dark, brooding, mysterious – well, hello sexy! I was totally fangirling away. But at the Little Palace, or the boarding school for the gifted, as I like to call it, the whole magic was suddenly gone. The Darkling turned out to be no more than the arrogant, snobby and spoilt head boy. So much for mysterious! Although he improved later on, that part destroyed most of his credibility.

The other two main characters are not much better and I never really cared about them. At first, I thought Alina would be an interesting character, but she’s by far not as strong as she might seem in the beginning. She’s incredibly clumsy and self-conscious and it takes ages until she embraces her powers, which means the reader has to spend a lot of time at the Grisha boarding school. She has not much personality to begin with and doesn’t deserve her very special powers since she’s such a weak character. Although she’s attracted to the Darkling, she’s in love with her best friend Mal. Mal, who never looks at her twice until she’s beautiful and powerful. Mal, who’s too shallow to incite the slightest interest. He’s handsome and a great tracker, but that’s pretty much it. I really don’t know what Alina sees in him. A walking and talking cardboard cut-out could have played the part and I wouldn’t have noticed the difference.

Story wise, I really loved the beginning with the events at the Shadow Fold, the first encounter with the Darkling, and the dangerous journey to the Little Palace. But as soon as they arrived, I started to dislike where the story was heading. The whole boarding school interlude inclusive the strange fixation on beauty watered down the story so that it dragged on and on without being relevant to the plot. It’s just like your average high-school drama: we have the outcast, the school bitch, the macho; everyone wants to belong to the popular gang and there’s gossiping and bitching and scheming and competing against each other – ah, and don’t forget the high-school romances! When Alina finally started to work on her powers and her relationship to the Darkling developed, it got a little better. And then …

… there’s this incredible plot twist! Yeah, incredibly obvious is more like it. Come on, you really cannot tell me that you didn’t see it coming! [wpspoiler name=“Spoiler“]It’s basically in the character description. Why do you think do I always characterise these guys as dark, brooding, mysterious and more or less evil? It’s pretty much in their freaking hair colour. It’s always black. Always.[/wpspoiler] The rest was pretty predictable – which by itself isn’t necessarily a bad thing. I for one was glad to be finally out and about again, to get to see something of this gorgeous country, or so I thought. It actually started out kind of exiting – until all these damn cliché were woven into the story.

In the end, I just wished that everything would have been more rounded, but unfortunately that was not the case and the cardboard characters couldn’t carry the plot all by themselves. I blame it on the Shadow Fold. It probably consumed and eradicated every good aspect about the characters and the story. The beginning was wonderful, and I would have loved to give it four stars, but the rest just couldn’t convince me at all. I’m still not sure whether I will continue the series. There’s still potential and part of me is interested in the Darkling, no matter how disillusioning that middle part happened to be. So we’ll see …

[/wptabcontent] [wptabtitle]Deutsch[/wptabtitle] [wptabcontent]

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Unscheinbar und still lebt sie im Schatten ihres Kindheitsfreunds Maljen, dem erfolgreichen Fährtenleser und Frauenschwarm. Keiner darf wissen, dass sie heimlich in ihn verliebt ist, am allerwenigsten er selbst. Erst als sie ihm bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich Alinas Dasein auf einen Schlag. Man munkelt, sie hätte übermenschliche Kräfte, und nicht zuletzt der Zar selbst wird nun auf sie aufmerksam …

Oh Mann, was für eine Enttäuschung! Nach den ersten 100 wundervollen, exotischen, sehr düsteren und atmosphärischen 100 Seiten, die mir große Hoffnungen gemacht haben, hat sich die ganze Großartigkeit doch einfach verflüchtigt. Die Welt, die Geschichte, die Charaktere – alles hatte so viel Potential! Leider konnte der Schreibstil dem aber nicht gerecht werden und schnell hat alles seinen Glanz verloren: die spannenden Geheimnisse kamen doch viel zu offensichtlich daher, die wilde Schönheit musste einer Internatsatmosphäre Platz machen und konnte sich nie davon erholen und die Charaktere waren alle so platt wie eine Flunder.

Ich komme einfach nicht darüber hinweg, wie außergewöhnlich alles anfing – die Welt war fantastisch und exotisch, die Charaktere interessant bis hin zu schlichtweg faszinierend, die Geschichte spannend und die Atmosphäre wunderbar düster und bedrückend – und wie langweilig es dann wurde. Vielleicht wäre alles besser gewesen, wenn der ganze Roman in der dritten Person erzählt worden wäre, ganz so wie der großartige Prolog. Das wäre vielleicht das gewisse Etwas gewesen, zumindest aber hätte es diese traumhafte Stimmung erhalten, die Märchen so eigen ist. Es stimmt mich traurig, dass ein potentiell unglaublicher Roman hinter den Erwartungen zurückbleibt, weil der Schreibstil der Aufgabe nicht gewachsen war. Allem fehlte es an Tiefe, keine einzige emotionale Szene konnte mich überzeugen, da die Charaktere einfach nicht rund genug waren, um dafür zu sorgen, dass ich an ihrem Schicksal interessiert war. Nehmen wir mal die Küsse als Beispiel: das waren wohl die schwächsten, unromantischsten Szenen, die ich jemals gelesen habe. Schlimmer war noch, dass die Charaktere kaum Entwicklung aufwiesen und daher nie mehr waren als farbenfrohe Pappfiguren, die jeglichen Anreiz verloren.

Was mich wohl am meisten enttäuscht und frustriert hat, ist die Darstellung des Dunklen. Laut der Charakterisierung am Anfang hat er einfach mal total in mein Beuteschema für literarische Charaktere gepasst: dunkel, grüblerisch, mysteriös – na, hallo Sexy! Ich war total am Fangirlen. Aber im Kleinen Palast, oder dem Internat für Begabte, wie ich es getauft habe, war die ganze Magie plötzlich dahin. Der Dunkle war nicht mehr als der arrogante, versnobte und verwöhnte Schulsprecher. So viel zu mysteriös! Zwar hat sich das später dann gebessert, allerdings hat ihm dieser Teil viel seiner Glaubwürdigkeit geraubt.

Die anderen Hauptcharaktere sind auch nicht viel besser und waren mir eigentlich die ganze Zeit über total egal. Am Anfang dachte ich noch, Alina würde eine interessante Protagonistin abgeben, nur stellte sich bald heraus, dass sie leider bei weitem nicht so stark ist, wie es zu Beginn erscheint. Sie ist unglaublich tollpatschig und befangen und es dauert eine kleine Ewigkeit, bis sie ihre Kräfte annimmt, was bedeutet, dass der Leser sehr viel Zeit im Grischa-Internat verbringen muss. Sie besitzt einfach nicht sonderlich viel Persönlichkeit und verdient ihre besonderen Kräfte überhaupt nicht, wo sie doch so ein schwacher Charakter ist. Obwohl sie sich zum Dunklen hingezogen fühlt, ist sie in ihren besten Freund Mal verliebt. Mal, der sie nie eines zweiten Blickes würdigt, bis sie schön und mächtig ist. Mal, der zu eindimensional ist, um auch nur das kleinste Interesse an seiner Person hervorzurufen. Er schaut gut aus und ist ein toller Fährtenleser, aber das ist auch schon so ziemlich alles. Ich verstehe wirklich nicht, was Alina in ihm sieht. Eine laufende und sprechende Pappfigur hätte seinen Part übernehmen können und ich hätte noch nicht mal den Unterschied bemerkt.

Den Anfang der Geschichte habe ich wirklich geliebt, denn ich mochte die Ereignisse an der Schattenflur, die erste Begegnung mit dem Dunklen und die gefährliche Reise zum Kleinen Palast wirklich sehr. Aber sobald sie dort ankamen, hat sich die Geschichte in eine Richtung entwickelt, die mir doch sehr missfiel. Dieses Zwischenspiel mit dem ‚Internat‘ samt der komischen Fixierung auf Schönheit hat die Geschichte doch ziemlich verwässert, sodass sie sich gefühlt endlos hinzieht ohne dabei großartig für die Handlung relevant zu sein. Es ist einfach wie jedes 08/15 High-School-Drama: es gibt die Außenseiterin, die Schulzicke, den Macho; jeder möchte gerne zur beliebtesten Gruppe gehören und es gibt jede Menge Klatsch und Tratsch, Zickenkrieg, Intriegen, und Konkurrenzkämpfe – ach, und vergessen wir mal die High-School-Romanzen nicht! Als Alina dann endlich anfängt, ihre Kräfte zu akzeptieren und sich ihre Beziehung zum Dunklen weiterentwickelt, wurde es ein bisschen besser. Und dann …

… kommt da diese unglaubliche Wendung! Ja, unglaublich offensichtlich trifft es wohl eher. Kommt schon, ihr könnt mir wirklich nicht erzählen, ihr hättet das nicht kommen sehen! [wpspoiler name=“Spoiler“]Es geht doch quasi schon aus der Charakterbeschreibung hervor. Warum glaubt ihr wohl, dass ich diese Typen immer als dunkel, grüblerisch, mysteriös und mehr oder weniger böse charakterisiere? Das verrät quasi schon die verdammte Haarfarbe. Es ist immer schwarz. Immer.[/wpspoiler] Der Rest war dann ziemlich vorhersehbar, was an sich ja nicht unbedingt schlecht ist. Ich habe mich zum Beispiel einfach nur gefreut, endlich wieder unterwegs zu sein, etwas von dem großartigen Land zu sehen – naja, dachte ich zumindest. Es hat auch tatsächlich irgendwie spannend angefangen – bis dann all diese verdammten Klischees schön eines nach dem anderen in die Geschichte eingewoben wurden.

Am Ende habe ich mir einfach nur gewünscht, dass alles ein bisschen mehr Tiefe gehabt hätte. Leider war das aber nicht der Fall und die eindimensionalen Pappfiguren konnten die Handlung nun mal nicht alleine tragen. Der Anfang war wundervoll und ich hätte ihm so gerne vier Käsewürfel gegeben, aber der Rest konnte mich so überhaupt nicht überzeugen. Ich weiß noch immer nicht, ob ich mit der Reihe weitermachen werde. Es besteht noch Potential und ein Teil von mir ist auch noch am Dunklen interessiert, ganz egal, wie ernüchternd der Mittelteil auch gewesen ist. Mal sehn …

[/wptabcontent][/wptabs]

Bibliographic Information
This Edition
German Edition
2012 by Henry Holt and Co.
Hardcover, 358 pages
ISBN-13: 9780805094596
Goodreads / Publisher
2012 by Carlsen
Hardcover, 352 pages
ISBN-13: 9783551582850
Goodreads
Share with:

Leave a reply