Review: The Darkest Minds (The Darkest Minds, #1)

06th November 2013

When Ruby woke up on her tenth birthday, something about her had changed. Something alarming enough to make her parents lock her in the garage and call the police. Something that gets her sent to Thurmond, a brutal government “rehabilitation camp.” She might have survived the mysterious disease that’s killed most of America’s children, but she and the others have emerged with something far worse: frightening abilities they cannot control.

Now sixteen, Ruby is one of the dangerous ones. When the truth comes out, Ruby barely escapes Thurmond with her life. Now she’s on the run, desperate to find the one safe haven left for kids like her—East River. She joins a group of kids who escaped their own camp.  Liam, their brave leader, is falling hard for Ruby. But no matter how much she aches for him, Ruby can’t risk getting close. Not after what happened to her parents.

When they arrive at East River, nothing is as it seems, least of all its mysterious leader. But there are other forces at work, people who will stop at nothing to use Ruby in their fight against the government. Ruby will be faced with a terrible choice, one that may mean giving up her only chance at a life worth living.

Wow, just wow. If I had to summarise this novel in one sentence, I’d say it’s X-men meets the Nazis – very dark, very disturbing, and even worse very realistic. It’s a story of survival and friendship against all odds, a story of coming to terms with oneself and accepting who and what one has become. It’s also a road trip through a bleak and dangerous US in search of the only hope there is: a safe haven and finding one’s family.

For some reasons, I’m not really into dystopias. Sooner or later, I always find them frustrating for some reason or another. In comes The Darkest Minds. It took only a couple of pages to win me over – not by being a well-written, eerie and captivating story, but by being totally upsetting. The first part had me at the brink of tears and I was haunted by memories of my school trip to the KZ Buchenwald, a day I will most certainly never forget. Even now, thinking about the novel makes me shudder. Just think of the horrors of Nazi Germany, but instead of turning against their neighbours, or friends, or acquaintances, they are hunting down their very own innocent and frightened children – just because they happened to survive and acquired superpowers no one understands.

What I like most about it is that it could technically start tomorrow. The illness that wipes out most of the children and leaves the rest with superpowers sounds perhaps a little fantastical, but the systematic persecution and imprisoning of these so-called enemies does certainly not. It’s history. It happened once, it could happen again. Human beings are monsters, and all it takes to show is something incomprehensible, something to fear, and they will turn against their very own to protect themselves, to survive. It’s shocking, intense, and really, really disturbing, and so beautifully written. It’s incredible how real it felt, how vividly I saw this grey and bleak world in my head. Reading this was like watching a film.

I love the characters and their stories: Ruby, who is so very much afraid of herself, who is confronted with so many horrible decisions she has to make, who shows incredible strength in order to protect her friends. Liam the charismatic leader, haunted and unsettled by the past but always fighting for a better future. Sweet amazing adorable little Zu. Wary, well-read Chubs whose dreams are so big and beautiful. The Slip Kid, who turned out to be exactly who and what I thought he would be. Kind Sam. Creepy Martin. The inscrutable members of the Children’s League.

The settings were wonderfully atmospheric: The woods in the middle of nowhere, an abandoned trailer park, a sacked Wal-Mart, and the roads, the open, endless, dangerous roads in a dangerous world. There is no safety. They always have to look back over their shoulders, never sleeping easy, hungry, afraid, and often miserable. They are always hunted; every person they meet is potentially dangerous: there are skip tracers, Lady Jane, the Children’s League, the government, and every single citizen might cost them their freedom or worse, their lives. But despite everything, they manage to have their moments of peace and friendship, of laughter and fun, in which they can forget reality.

Sounds awesome, doesn’t it? There’s just one little problem: unfortunately, it couldn’t completely win me over. I really truly like it, but that certain something was just missing. I think it’s the pacing, which was a little off at times. In some parts, the story dragged a little, in others, everything happened at once. It could have been a little more balanced. And as much as I liked Ruby, there were moments when I just wanted to shake her. Her endless self-consciousness could become really frustrating. However, the last part could make up for most of these deficits, because oh boy, so many things go down that I was left rather speechless, horrified, and shocked, desperately awaiting the sequel (although I have to admit that I expected a couple of things, but I didn’t really believe that would actually happen). I have no idea how this is ever going to be ok again. And that Watership Down quote on the last page? That was a really, really evil move!

Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht …

Wow, einfach nur wow. Wenn ich den Roman in einem Satz zusammenfassen müsste, würde ich sagen, dass es eine Mischung aus den X-men und den Nazis ist – sehr düster, sehr verstörend, und schlimmer noch, sehr realistisch. Es ist eine Geschichte vom Überleben und von Freundschaft allen Widrigkeiten zum Trotz, eine Geschichte vom mit sich selbst ins Reine kommen, sich selbst und das, was man geworden ist, zu akzeptieren. Es ist auch ein Roadtrip durch die trostlosen und gefährlichen USA, immer auf der Suche nach der einzigen Hoffnung, die es noch gibt: einen Zufluchtsort und die eigene Familie zu finden.

Aus irgendwelchen Gründen komme ich mit Dystopien eigentlich gar nicht so sehr klar. Früher oder später finde ich immer irgendetwas, das mich frustriert. Da kommt The Darkest Minds daher. Es hat mich nach nur ein paar Seiten für sich gewinnen können – nicht dadurch, dass es eine gut geschriebene, unheimliche und fesselnde Geschichte ist, sondern dadurch, dass es mich total aus der Fassung brachte. Der erste Teil hatte mich soweit gebracht, dass ich den Tränen nahe war und von Erinnerungen an meinen Schulausflug ins KZ Buchenwald verfolgt wurde, einem so surrealen Tag, der sich wohl für immer in mein Gedächtnis gebrannt hat. Selbst wenn ich jetzt über den Roman nachdenke, schaudert es mich. Wie ihr euch das vorstellen könnt? Nun, man nehme die Schrecken Nazi-Deutschlands, aber statt dass sich die Menschen gegen ihre Nachbarn oder Freunde oder Bekannte wenden, jagen sie ihre eigenen unschuldigen und verängstigten Kinder – nur weil sie zufälligerweise überlebten und Superkräfte bekommen haben, die keiner versteht.

Was mir am meisten am Konzept gefallen hat, ist, dass es quasi morgen losgehen könnte. Die Krankheit, die fast alle Kinder tötet und dem Rest Superkräfte beschert mag zwar etwas fantastisch klingen, aber die systematische Verfolgung und Gefangennahme von diesen sogenannten Feinden ist es sicherlich nicht. Es ist Geschichte. Es ist einmal passiert, es könnte wieder passieren. Menschen sind Monster und alles was es braucht um das zu zeigen, ist etwas Unverständliches, etwas Furchterregendes und sie werden sich gegen Ihresgleichen wenden um sich selbst zu schützen, um zu überleben. Es ist schockierend, heftig und wirklich verstörend und so wunderschön geschrieben. Es ist unglaublich, wie real es sich angefühlt hat, wie lebhaft ich diese graue und trostlose Welt in meinem Kopf gesehen habe. Es war als würde ich einen Film schauen anstatt zu lesen.

Ich liebe die Charaktere und ihre Geschichten: Ruby, die so sehr Angst vor sich selbst hat, die immer wieder mit fürchterlichen Entscheidungen konfrontiert wird, die unglaubliche Stärke zeigt, um ihre Freunde zu schützen. Liam, der charismatische Anführer, der von der Vergangenheit verfolgt und aus dem Gleichgewicht gebracht wird und trotzdem immer für eine bessere Zukunft kämpft. Die süße, unglaubliche, anbetungswürdige, kleine Zu. Der misstrauische, belesene Chubs, dessen Träume so groß und wunderschön sind. Das Slip Kid, das sich genau als derjenige und dasjenige herausgestellt hat, wie ich es vermutet habe. Die liebe Sam. Der unheimliche Martin. Die undurschaubaren Mitglieder der Children’s League.

Die Schauplätze waren wunderbar atmosphärisch: Die Wälder irgendwo im nirgendwo, eine verlassene Wohnwagensiedlung, ein geplünderter Wal-Mart, und immer wieder die Straßen, die weiten, endlosen und gefährlichen Straßen einer gefährlichen Welt. Es gibt keine Sicherheit. Sie müssen immer über ihre Schultern zurück schauen, können nie ruhig schlafen, haben Angst, sind hungrig und oft unglücklich. Sie werden immer gejagt; jede Person, der sie begegnen, ist potenziell gefährlich: da sind die skip tracers, Lady Jane, die Children’s League, die Regierung – und jeder einzelne Bürger könnte ihnen die Freiheit oder schlimmer noch das Leben kosten. Aber trotz allem schaffen sie es irgendwie ab und an diese ganz besonderen Momente des Friedens und der Freundschaft zu finden, in denen sie auch mal Spaß haben, lachen und die Realität vergessen können.

Klingt fantastisch, oder? Es gibt da nur ein klitzekleines Problem: leider konnte es mich nicht komplett überzeugen. Ich mag es wirklich sehr gerne, aber das gewisse Etwas hat einfach gefehlt. Ich glaube, es lag am Tempo. In manchen Teilen hat sich die Geschichte ein bisschen gezogen, in anderen ist plötzlich einfach alles auf einmal passiert. Es wäre schön gewesen, wenn es ein bisschen ausgeglichener gewesen wäre. Und so sehr ich Ruby auch mochte, manchmal wollte ich sie einfach nur packen und kräftig durchschütteln. Ihr endloser Selbstzweifel und ihre Befangenheit sind manchmal wirklich frustrierend gewesen. Allerdings konnte der letzte Teil dann einiges wett machen, denn Mann oh Mann! Da sind so viele Sachen passiert, dass ich am Ende einfach nur noch sprachlos, entsetzt und schockiert war und verzweifelt die Fortsetzung herbeigewünscht habe (obwohl ich zugeben muss, dass ich ein paar Sachen erwartet, aber nie wirklich geglaubt habe, dass das tatsächlich passieren würde). Ich hab keine Ahnung, wie das jemals wieder ins Lot kommen soll. Und dieses Unten am Fluss-Zitat auf der letzten Seite? Das war ein wirklich, wirklich böser Schachzug!

Bibliographic Information
This Edition
German Edition
2012 by Disney Hyperion
Hardcover, 488 pages
ISBN-13: 9781423157373
Goodreads
2014 by Goldmann
Paperback, 550 pages
ISBN-13: 9783442479085
Goodreads / Publisher
Share with:

Leave a reply