Review: Kalix – Werwölfin von London (Kalix MacRinnalch, #1)

04th Juli 2013
Kalix: Werwölfin von London

While teenage werewolf Kalix MacRinnalch is being pursued through the streets of London by murderous hunters, her sister, the Werewolf Enchantress, is busy designing clothes for the Fire Queen. Meanwhile, in the Scottish Highlands, the MacRinnalch Clan is plotting and feuding after the head of the clan suddenly dies intestate.

As the court intrigue threatens to blow up into all-out civil war, the competing factions determine that Kalix is the swing vote necessary to assume leadership of the clan.Unfortunately, Kalix isn’t really into clan politics — laudanum’s more her thing. Even more unfortunately, Kalix is the reason the head of the clan ended up dead, which is why she’s now on the run in London….

Thank God, it’s over. Finishing this was a nightmare; I made it through eventually but not without heavily exercising my eye rolling abilities. Either I fail to recognise the literary value or this book is completely mental. There are so many aspects that drove me crazy that I don’t even know where to begin. It was almost unbearable to read, especially since I knew from the very first page on that I would have issues with this novel.

How’s that even possible, you might ask. Well, I was told the hair length of Kalix, the so-called protagonist, twice on the very first page. I shuddered but generously tried to overlook this faux pas. However, my goodwill was smashed to pieces shortly afterwards when I had to learn that pointless repetition was the rhetorical device. I lost count on how often I was told a certain detail such as hair colour, degree of family relations, state of mind, (enter information of your choice) at least twice. Thankfully, repetitions seemed to be reduced in the second half, but maybe I was too apathetic to care anymore. I really dislike a writing style that assumes that I either am stupid or have no memory at all. At some point, I started wondering whether the narration was impersonating someone who isn’t all there aka drunk or stoned. All the repetitions and the restlessness of the narration that jumped randomly between the characters reminded me so much of drunken people talking.

The second aspect that bothered me was the characters. Basically, every person that has a name gets at least a few sentences of point of view narration – and I can tell you, there are a lot of names in here. This would have been ok, if they had actually had something interesting to say. However, these tertiary characters are just giving details of the plot, which was clear already. As if that weren’t enough, everyone came across one-dimensional and there was almost no character development at all. Even worse, some of their actions were totally out of character (yes, I’m looking at you, Moonglow). In the following, I’m going to give my two cents on the more important characters. This might be slightly spoilerish, so be warned.

Kalix is our bulimic, laudanum addicted, illiterate, simple-minded, unsocial werewolf outcast of a protagonist. I never came to like her; in fact, she is probably the most annoying character in the whole novel. Most of the time, she feels sorry for herself, whines and acts accordingly.

Then there is her extended family and relations that take much of the point of view spaces:

  • her scheming mother Verasa;
  • her drunkard wannabe rockstar cousins Beauty and Delicious (whose names I thought stupid until I found out that their real names are Butix and Delix) and their band Yum Yum Sugary Snacks;
  • her ice-cold cousin Dominil, who ends up as the manager of the twins, favourably dubbed ‚evil white-haired slut‘ or ‚vile werewolf whore‘ (and who was one of the more interesting characters);
  • her werewolf sorceress sister and fashion designer Thrix, who was mostly bearable but I still don’t get why she had to start this affair;
  • her oldest brother Sarapen, who wants to be the next leader and would like nothing more than to kill her, plus followers;
  • her older brother Markus, who’s slightly nicer but wants to kill Kalix anyway, plus followers;
  • and Gawain, the love of her life, who comes back from exile to stir up some more chaos.

Furthermore, we have the two human students Daniel and Moonglow (her parents must be celebrities. No normal person would give a poor child such a name), who share a flat and have some romantic tension going on between them. They accidentally stumble across Kalix and decide to take her in and protect her from her big bad wolf brothers et al.

And last but certainly not least, there are the two fire elementals, the queen Malveria, Thrix’s best customer and one party of a never-ending fashion battle, and her hyper not yet adopted niece Vex. Malveria is almost as annoying as Kalix yet she and Vex are the most entertaining, but they got on my nerves after a while. They were able to cause some major chaos and the few scenes I liked had at least one of them involved.

I expected some badass werewolf clan feud with lots of scheming and fighting. In the beginning, that seemed to be the case although I didn’t like that Kalix stumbles from one attack to the next without having a storyline. And then, out of nowhere, the reader is introduced to Thrix and Malveria and their fashion drama which takes up centre stage in the novel. Naturally, there is still the scheming and bitching and hunting down of family members (favourably but not limited to Kalix) in order to blackmail votes in the election of a new leader. Naturally, there are some pointless and powerless werewolf hunters. But everyone and everything is somehow connected to Thrix and Malveria, especially since Malveria’s fight with Kabachetka is bringing the whole werewolf feud to a new level. Unfortunately, that’s fashion. Therefore, the novel reminded me of a gigantic soap opera à la Verliebt in Berlin (which is the German equivalent of Ugly Betty but with a different plot). A lot of fashion and family drama and everything takes a million detours and misunderstandings and liaisons and heartbreak – not to forget all the intrigues.

So if you are a drunken soap opera addict you’re going to love this novel. If that’s not so much the case, then I would recommend looking elsewhere for entertainment.

London: Werwolf Kalix MacRinnalch streift allein durch die Stadt. Sie hat ihren Vater, den Anführer des Werwolfclans, attackiert – eine unverzeihliche Tat. Nun wird sie nicht nur von mörderischen Werwolfjägern verfolgt, sondern auch von ihren rachsüchtigen Verwandten.

Kalix findet jedoch Unterschlupf bei den Studenten Daniel und Moonglow. Diese werden dadurch in einen Konflikt hineingezogen, der vom schottischen Hochland bis nach London reicht – und noch ein paar Dimensionen weiter. Denn die Werwölfe rüsten sich zum Krieg um die Führung des Klans, und Kalix steht im Zentrum des Geschehens…

Gott sei Dank ists vorbei! Das hier fertig zu lesen, war ein Albtraum. Ich bin zwar schlussendlich durchgekommen, aber nicht, ohne meine Augenrollfähigkeiten ausgiebig zu trainieren. Entweder misslingt es mir, den literarischen Wert dieses Buches zu erkennen, oder es ist einfach nur komplett bescheuert. Es gab so viele Aspekte, die mich in den Wahnsinn getrieben haben, dass ich nicht einmal weiß, wo ich anfangen soll (und bei weitem nicht alles nennen kann). Es war fast unerträglich, besonders, da ich von der allerersten Seite an wusste, dass ich Probleme mit dem Roman haben würde.

Du fragst dich vielleicht, wie das überhaupt möglich ist. Nun, mir wurde die Haarlänge der sogenannten Protagonistin Kalix zweimal auf der allerersten Seite mitgeteilt. Schaudernd habe ich großzügig über diesen Fauxpas hinweggesehen. Allerdings wurde kurze Zeit später mein guter Wille zerschlagen, als ich feststellen musste, dass sinnlose Wiederholung das Stilmittel schlechthin war. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich ein gewisses Detail wie Haarfarbe, Verwandtschaftsgrad, Gemütszustand, (Information deiner Wahl bitte hier einfügen) mindestens zweimal gesagt bekam. Gott sei Dank schienen die Wiederholungen in der zweiten Hälfte abzunehmen, aber vielleicht war ich auch nur zu apathisch, um mich noch groß darum zu kümmern. Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn mir der Schreibstil vermittelt, dass ich entweder dumm sein muss oderdass mir schlichtweg kein Erinnerungsvermögen zugetraut wird. Irgendwann habe ich mich gefragt, ob die Erzählung jemanden imitieren soll, der nicht ganz da, also betrunken oder bekifft ist. Die ganzen Wiederholungen und die Unruhe der Erzählung, die wahllos zwischen den Charakterperspektiven hin und her springt, hat mich sehr an die Sprache von Betrunkenen erinnert.

Der zweite Aspekt, der mich gestört hat, waren die Charaktere. Im Prinzip darf jede Person, die einen Namen hat, mindestens ein paar Sätze aus ihrer Perspektive erzählen – und ich kann dir sagen, es sind verdammt viele Namen in diesem Buch. Das wäre ja noch in Ordnung gewesen, wenn diese wenigstens etwas Interessantes zu sagen gehabt hätten. Allerdings gaben diese tertiären Charaktere nur Handlungsdetails wieder, die sowieso schon klar waren. Als wäre das nicht schon genug, waren selbst die vielen Hauptcharaktere alle eindimensional und zeigten fast keine Charakterentwicklung. Schlimmer noch, plötzlich bekam der Leser Handlungen vorgesetzt, die einfach nur charakteruntypisch waren (ja, ich schaue dich an, Moonglow). Im Folgenden werde ich kurz die wichtigsten Charaktere kurz darstellen. Das könnte etwas spoilernd sein, also sei gewarnt.

Kalix ist unsere bulimische, laudanumabhängige, analphabetische, einfältige, unsoziale, ausgestoßene Werwolfprotagonistin. Ich konnte ihr nichts abgewinnen, tatsächlich ist sie wahrscheinlich der nervtötendste Charakter im ganzen Roman. Die meiste Zeit über bemitleidet sie sich, jammert und verhält sich auch dementsprechend.

Für den Großteil der vielen Erzählperspektiven sorgt ihre Großfamilie und nähere Verwandtschaft:

  • ihre intrigante Mutter Verasa;
  • ihre Alki-Wannabe-Rockstar-Cousinen Beauty und Delicious (deren Namen ich total bescheuert fand, bis ich erfuhr, dass sie eigentlich Butix und Delix heißen) samt ihrer Band Yum Yum Sugary Snacks;
  • ihre eiskalte Cousine Dominil, die als Managerin der Zwillinge endet und von denen am liebsten ‚evil white-haired slut‘ oder ‚vile werewolf whore‘ genannt wird (und die eine der interessanteren Charaktere war);
  • ihre Schwester, die Werwolfzauberin und Modedesignerin Thrix, die meist erträglich war auch wenn ich immer noch nicht verstehe, warum sie diese Affäre anfangen musste, besonders da sie ungefähr tausendmal betont, dass das total bescheuert, etc. ist?!;
  • ihr ältester Bruder Sarapen, der der nächste Anführer werden will und nichts lieber tun würde, als sie umzubringen, plus seine Anhänger;
  • ihr älterer Bruder Markus, der etwas netter ist, sie aber trotzdem umbringen will, plus Anhänger;
  • und Gawain, die Liebe ihres Lebens, der überraschend aus dem Exil zurückkommt, um noch ein bisschen mehr Chaos zu stiften.

Des Weiteren gibt es noch die zwei menschlichen Studenten Daniel und Moonglow (ihre Eltern müssen Stars sein; kein normaler Mensch würde einem armen Kind so einen Namen geben), die sich eine Wohnung teilen und zwischen denen es (wenigstens einseitig) etwas knistert. Sie stolpern zufällig über Kalix und beschließen sie aufzunehmen und sie vor ihren großen bösen Wolfsbrüdern et al. zu beschützen.

Und last but certainly not least, gibt es die zwei Feuergeister, die Königin Malveria, die Thrixs beste Kundin und eine Partei in einer nie enden wollenden Modefede ist, und ihre hyperaktive, noch nicht adoptierte Nichte Vex. Malveria ist fast noch nerviger als Kalix und doch sind Vex und sie die unterhaltsamsten Charaktere, auch wenn sie mir nach einer Weile doch auf die Nerven gingen. Allerdings haben sie es wenigstens geschafft, ein ziemliches Chaos anzurichten und in den paar Szenen, die ich wirklich mochte, war zumindest eine von beiden involviert.

Kommen wir also zur Handlung. Eigentlich habe ich so eine richtig krasse Werwolfclanfede mit unzähligen Intrigen und Kämpfen mit ordentlichem Blutvergießen erwartet. Am Anfang sah das auch noch ganz danach aus, obwohl ich es nicht so toll fand, dass Kalix scheinbar ohne einer Handlung zu folgen von einer Attacke in die nächste stolpert. Aber dann werden dem Leser plötzlich Thrix und Malveria samt ihres Modedramas vorgestellt, das bald den Mittelpunkt der Handlung einnimmt. Natürlich wurde immer noch intrigiert und gezickt und Familienmitglieder (am liebsten aber nicht nur Kalix) gejagt um Stimmen in der Wahl des neuen Clanführers zu erpressen. Natürlich gab es ein paar sinnlose, machtlose, und einfach lächerliche Werwolfjäger. Aber einfach alles und jeder war irgendwie in Thrix‘ und Malverias Modedrama verstrickt, besonders da Malverias Kampf mit Kabachetka die ganze Werwolffede auf eine neue Ebene gebracht hat. Leider musste die ausgerechnet Mode sein. Daher hat mich der ganze Roman an eine riesige Soap à la Verliebt in Berlin erinnert. Viel Mode und Familiendramen und alles braucht eine Millionen Umwege und Missverständnisse und Affären und Herzschmerz – um nicht die ganzen Intrigen zu vergessen!

Wenn du also eine betrunkene Soapsüchtige bist, wirst du diesen Roman lieben. Wenn das nicht so sehr der Fall ist, dann würde ich dir empfehlen, anderswo nach Unterhaltung zu suchen.

Bibliographic Information
This Edition
English Edition
2009 by Fischer Taschenbuch
Paperback, 752 pages
ISBN-13: 9783596184965
Goodreads / Publisher
2008 by Soft Skull Press
Paperback, 560 pages
ISBN-13: 9780979663666
Goodreads / Publisher
Share with:

Leave a reply