Review: Seelen

20th Juni 2013
Seelen
Standalone

[wptabs mode=“horizontal“][wptabtitle]English[/wptabtitle] [wptabcontent]

Melanie Stryder refuses to fade away. The earth has been invaded by a species that take over the minds of human hosts while leaving their bodies intact. Wanderer, the invading „soul“ who has been given Melanie’s body, didn’t expect to find its former tenant refusing to relinquish possession of her mind.

As Melanie fills Wanderer’s thoughts with visions of Jared, a human who still lives in hiding, Wanderer begins to yearn for a man she’s never met. Reluctant allies, Wanderer and Melanie set off to search for the man they both love.

I tried to like it. I really did, but The Host also failed to win me over on my second attempt to finish this book. The idea itself had the potential of becoming a gripping, fast-paced sci-fi action thriller, but the execution emphasised all the wrong aspects turning it into an often boring and lengthy tale that focuses on a questionable love triangle propped by flat characters and a story that sometimes seems to move rather backwards instead of getting anywhere at all. The ending could have saved the novel by breaking through my wall of indifference – if the novel had actually ended there.

Background: I remember buying this book shortly after it was published in Germany at the Frankfurt airport before I left for a month abroad in the summer of 2008. I couldn’t take it with me, so I gave it to my parents for safekeeping. At that time, I was still a huge fan of Stephenie Meyer (I hadn’t finished the fourth book yet) and couldn’t wait to read The Host. However, that changed during my stay abroad when Breaking Dawn drove me so mad that I had to put it on a four months hiatus. Naturally, I wasn’t too keen on reading The Host after this disaster and when I tried in early 2009, I only got to page 50 before I quit. I just couldn’t get into it. It took me four years to give it another chance and actually finish it thanks to some extra motivation from the upcoming movie and the German Reading Circle group.

I had immense problems to keep on reading. Somehow, I couldn’t find any access to either the characters or the story.

Our main protagonist is the alien soul Wanderer, or Wanda, who starts out constantly fighting with her host body’s lingering personality Melanie. They both start out as one-dimensional puppets: Wanda the naive and insecure soul and Mel the angry bossy human. Only when they finally started to communicate (be it arguing or discussing or conversing), I found something I could enjoy. Furthermore, I started to glimpse more of their characters and motivations and could relate to them at least a little. Unfortunately, these moments were rather the exception and therefore so seldom that I often dearly missed Melanie’s presence and comments. For most of the book, Wanda does not have much to do except for trying to be accepted and telling stories (which were sometimes interesting and helped to better understand Wanda’s mindset but often could have been omitted). I was so glad when she finally got some action and a useful job to do.

To complete our love triangle, we have Mel’s former boyfriend Jared, and Ian, who is one of the survivors. As you can see, this is not a typical love triangle since there are four people involved. The only problem is that the two girls share the same body and since Wanda is the one who is acting, Mel doesn’t like it either way: She is mad when Jared kisses her body since it is mostly occupied by Wanda but she also can’t stand Ian kissing Wanda since it is still her body. It starts as soon as Jared finally (yes, it takes ages and then comes by complete surprise) accepts that Mel is still in there. All of a sudden, the two guys are more or less constantly fighting over the one body and its two different personalities. Each of them has valid arguments but at the same time, they are both annoyingly stubborn and since I was totally emotionally unattached I didn’t care either way. They were just getting on my nerves.

Beside these four, there are tons of different supporting characters out there in the cave; however, you can consider yourself lucky if you get to know their names, let alone some character traits. I’m always interested in the background and motivations of characters and it is especially interesting if you have such a diverse group of people. Unfortunately, Meyer is not able to create interesting supporting characters (well, she even has difficulties to round out her main cast); often, all the reader gets is a name plus one single trait and that’s all. For example, Maggie and Sharon are always angry, and then there is a small group of people that is actually nice to Wanda. That’s basically all – and for me that is not enough to get attached to them and therefore some of the events are not able to trigger any kind of emotional reaction (which is saying something since I’m generally close to tears). However, there are four characters that are a little more present since they interact with Wanda/Mel one way or another. These are Mel’s brother Jamie, her uncle Jeb, Doc, and Kyle. However, that does not mean that we truly get to know them. They still seem pretty one-dimensional to me since there never is any kind of development.

Storywise, it was too much talking and too little action. At first, I thought it would get interesting when Wanda/Mel stumbled into the little human society in the cave and I hoped for some action. Turned out every step of the integration and acceptance process took about twice as long as would have been necessary. And oh, all the talking. I’m pretty sure I could sum up the entire story on half a page.

And can we please talk about the ending?!
I cried during all of Wanda’s goodbyes and her arguments with Mel. Somehow, I had found some access to these two, which made it pretty hard to say goodbye. But Wanda’s decision totally matched a soul’s mindset, so it was a beautiful conclusion. And ah, so bittersweet. Suddenly, she was gone and I was happy and sad at the same time, took a minute and then started with the rather long epilogue. Which turned out to not being the epilogue. My tears drained in a couple of seconds. Where just were bittersweet tears and heartache, now were frustration and disbelief. I just couldn’t believe they/Meyer brought Wanda back! Not only that but did it have to be such a stupid useless body? A perfect little angel (and all this annoying caresses. She’s not a puppy, for heaven’s sake!). And then, of course, we needed this happy end that was so sweet that I got toothaches. The first ending could have saved my opinion of this book. Too bad Meyer didn’t have the balls to ‘risk’ something.

[/wptabcontent]
[wptabtitle]Deutsch[/wptabtitle] [wptabcontent]

Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Sogenannte Seelen haben sich in den menschlichen Körpern eingenistet und ihre Kontrolle übernommen. Nur wenige Menschen sind noch frei und leisten Widerstand, so wie Melanie. Als sie gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft gegen die Verdrängung aus ihrem Körper – und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Die Suche nach Jared, Melanies Geliebtem, wird dadurch nicht gerade einfacher, vor allem, weil auch Wanda nach und nach Gefühle für ihn entwickelt.

Ich habe versucht, es zu mögen. Ich habe es wirklich versucht, aber Seelen hat es auch beim zweiten Versuch das Buch zu beenden nicht geschafft, mich zu überzeugen. Die Idee selbst hatte das Potenzial ein fesselnder temporeicher Sciencefiction-Action-Thriller zu werden, aber die Ausführung betonte all die falschen Aspekte und verwandelte sie in eine oft langweilige und langatmige Geschichte, in deren Mittelpunkt ein fragwürdiges Liebesdreieck gestützt von flachen Charakteren und eine Story steht, die manchmal eher rückwärts zu gehen scheint als überhaupt irgendwohin zu führen. Das Ende hätte den Roman retten können, da er im Stande war, durch meine Wand der Gleichgültigkeit zu brechen – hätte er denn tatsächlich dort aufgehört.

Hintergrund: Ich erinnere mich, dass ich das Buch kurz nachdem es in Deutschland veröffentlicht worden war am Frankfurter Flughafen vor meinem einmonatigen Auslandsaufenthalt im Sommer 2008 gekauft habe. Ich konnte es nicht mitnehmen, also gab ich es meinen Eltern zum Aufbewahren mit. Zu jener Zeit war ich immer noch ein großer Fan von Stephenie Meyer (ich hatte das vierte Buch gerade mal angefangen) und konnte es gar nicht abwarten, Seelen zu lesen. Allerdings hat sich das während meines Auslandsaufenthalts geändert, als mich Bis(s) zum Ende der Nacht so sehr in den Wahnsinn getrieben hat, dass ich es vier Monate lang auf Eis legen musste. Natürlich war ich nach diesem Desaster nicht mehr allzu scharf darauf, Seelen zu lesen, und als ich es Anfang 2009 versuchte, habe ich es nur 50 Seiten weit geschafft, bevor ich aufgab. Ich hatte einfach nicht hineingefunden. Ich habe vier Jahre gebraucht, um ihm eine zweite Chance zu geben und es Dank der Extramotivation durch den kommenden Film und einer Leserunde auf Goodreads tatsächlich zu beenden.

Ich hatte einfach immense Schwierigkeiten am Ball zu bleiben. Irgendwie konnte ich weder zu den Charakteren noch zur Story Zugang finden.

Unsere Hauptperson ist die außerirdische Seele Wanderer, oder Wanda, die am Anfang im ständigen Kampf mit der verweilenden Persönlichkeit Melanie ihres Wirtskörpers ist. Beide fangen als eindimensionale Marionetten an: Wanda als die naive und unsichere Seele und Mel als der zornige herrische Mensch. Erst als sie endlich anfingen miteinander zu kommunizieren (sei es ein Streit, eine Diskussion oder eine Unterhaltung), habe ich etwas gefunden, dass mir gefiel. Außerdem konnte ich da endlich flüchtige Blicke auf ihre Charakter und Motivationen erhaschen und mich zumindest ein bisschen mit ihnen anfreunden. Leider waren diese Momente eher die Ausnahme und daher so selten, dass ich oft Melanies Anwesenheit und Kommentare schmerzlich vermisste. Für den Großteil des Buches hat Wanda nicht viel zu tun, außer zu versuchen, akzeptiert zu werden und Geschichten zu erzählen (welche manchmal interessant waren und halfen, Wandas Mentalität besser zu verstehen, oft aber auch hätten weggelassen werden können). Ich war so froh, als sie endlich ein bisschen Action und einen sinnvollen Job bekam.

Um unsere Dreiecksbeziehung zu vervollständigen, bekommen wir Mels ehemaligen Freund Jared und Ian, der einer der Überlebenden ist. Wie du unschwer erkennen kannst, ist das keine typische Dreiecksbeziehung, da hier vier Leute involviert sind. Das einzige Problem ist, dass sich die zwei Mädels den gleichen Körper teilen und da Wanda diejenige ist, die handelt, kann man es Mel in keinster Weise recht machen: Sie ist wütend, als Jared ihren Körper küsst, da er größtenteils von Wanda bewohnt ist, aber sie kann es auch nicht ausstehen, wenn Ian Wanda küsst, da es immer noch ihr Körper ist. Das ganze Getue fängt an, sobald Jared endlich (ja, es dauert eine halbe Ewigkeit und kommt dann komplett überraschend) akzeptiert, dass Mel immer noch da drin ist. Und plötzlich streiten sich die beiden Typen mehr oder weniger die ganze Zeit über den einen Körper mit den zwei verschiedenen Persönlichkeiten. Jeder hat triftige Argumente aber gleichzeitig sind beide einfach nur nervtötend stur und da ich keinerlei emotionale Verbindung hatte, waren sie mir beide vollkommen egal. Sie sind mir nur auf die Nerven gegangen.

Neben diesen vieren gibt es tonnenweise Nebencharaktere in dieser Höhle, allerdings kannst du dich glücklich schätzen, wenn du ihre Namen erfährst, ganz zu schweigen von ein paar Charaktereigenschaften. Ich bin immer an den Hintergründen und Motivationen von Charakteren interessiert und wenn man so eine vielfältige Gruppe von Menschen hat, sollte dieses Hintergrundwissen besonders interessant sein. Leider ist Meyer nicht im Stande, interessante Nebencharaktere zu erschaffen (nun, sie hat sogar Schwierigkeiten, ihre Hauptdarsteller abzurunden). Oft bekommt der Leser nicht mehr als den Namen und eine einzige Eigenschaft und das ist alles. Zum Beispiel sind Maggie und Sharon immer wütend, und dann ist da eine kleine Gruppe von Menschen, die tatsächlich nett zu Wanda ist. Das ist quasi alles – und für mich ist das nicht genug, um an ihnen zu hängen und daher sind manche der Ereignisse außer Stande, irgendeine emotionale Reaktion bei mir auszulösen (was etwas heißen mag, da ich normalerweise nah am Wasser gebaut bin). Allerdings gibt es vier Charaktere, die ein bisschen mehr präsent sind, da sie mit Wanda/Mel in irgendeiner Weise interagieren. Das sind Mels Bruder Jamie, ihr Onkel Jeb, Doc und Kyle. Allerdings heißt das nicht, dass wir sie wirklich kennenlernen. Sie erscheinen mir immer noch ziemlich eindimensional da es nie irgendeine Charakterentwicklung gibt.

Storytechnisch war es zu viel Gerede und zu wenig Action. Zuerst dachte ich, es würde interessant werden, als Wanda/Mel in diese kleine Menschengemeinschaft in der Höhle stolpert und hoffte auf ein bisschen Action. Es stellte sich heraus, dass jeder Schritt im Integrations- und Akzeptanzprozess ungefähr doppelt so lang ausgeführt wurde als nötig gewesen wäre. Und oh, das ganze Gelaber. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die ganze Handlung auf einer halben Seite zusammenfassen könnte.

Und können wir bitte über das Ende reden?!
Ich hab geheult, als sich Wanda verabschiedet und mit Mel gestritten hat. Irgendwie hatte ich doch einen Zugang zu den beiden gefunden, was es ziemlich schwer machte, Abschied zu nehmen. Aber Wandas Entscheidung hat einfach total der Mentalität einer Seele entsprochen und so war das ein wunderschöner Abschluss. Und oh, so bittersüß. Plötzlich war sie weg und ich war gleichzeitig glücklich und traurig, habe mir eine Minute Auszeit genommen und dann mit dem eher langen Epilog angefangen. Der, wie sich herausstellte, kein Epilog war. Meine Tränen waren in Sekundenschnelle getrocknet. Wo gerade noch bittersüße Tränen und Herzschmerz vorherrschten, trat nun Frustration und Ungläubigkeit. Ich konnte es einfach nicht glauben, dass sie/Meyer Wanda zurückgebracht haben! Nicht nur das, aber musste es so ein bescheuerter nutzloser Körper sein? Ein perfekter kleiner Engel (und die ganzen nervtötenden Liebkosungen. Sie ist kein Welpe, zum Teufel nochmal!). Und dann, wie könnte es anders sein, bekommen wir ein Happyend, das so süß ist, dass ich davon Zahnschmerzen bekam. Das erste Ende hätte meine Meinung zu diesem Buch retten können. Zu schade, dass Meyer nicht den Mumm hatte, etwas zu ‚riskieren‘.
[/wptabcontent][/wptabs]

Bibliographic Information
This Edition
English Edition
2008 by Carlsen
Hardcover, 862 pages
ISBN-13: 9783551581907
Goodreads / Publisher
2008 by Little, Brown and Company
Hardcover, 620 pages
ISBN-13: 9780316068048
Goodreads / Publisher
Share with:

Leave a reply

2 responses

  • Oh, das ist jetzt die erste nicht so gute Rezension von Seelen, die ich gelesen habe. Ich hatte mich schon gewundert – ich bin nämlich überhaupt kein Fan von S. Meyer… Aber soviele Leute haben gesagt „Nein, das ist überhaupt nicht wie Twilight, ganz anders geschrieben!“

    Ich bin immer noch hin- und hergerissen, ob ich das Buch vielleicht doch lesen will.

    • Sie haben schon recht, dass es nicht wie Twilight ist – was es aber nicht unbedingt besser macht, fürchte ich. Vielleicht hätte es mir besser gefallen, wenn ich nicht erwartet hätte, dass es in Richtung Action gehen würde. Wobei ich mir bei Meyer ja hätte denken können, dass das Wunschdenken ist. Ich fand es einfach nur furchtbar langweilig und da ich zudem love triangles hasse, konnte ich dem Buch nicht sonderlich viel abgewinnen. Trotzdem gab es ein paar interessante Ideen – leider zieht sich alles nur ziemlich.

      Ich kann es nicht empfehlen, aber da stehe ich glaube ich wirklich etwas alleine da. Da musst du schon selbst entscheiden 😉