Review: Imaginary Girls

06th Juni 2013
Imaginary Girls
Standalone
YA •

[wptabs mode=“horizontal“][wptabtitle]English[/wptabtitle] [wptabcontent]

Chloe’s older sister, Ruby, is the girl everyone looks to and longs for, who can’t be contained or caged. When a night with Ruby’s friends goes horribly wrong and Chloe discovers the body of her classmate London Hayes left floating in the reservoir, Chloe is sent away from town and away from Ruby.

But Ruby will do anything to get her sister back, and when Chloe returns to town two years later, deadly surprises await. As Chloe flirts with the truth that Ruby has deeply hidden away, the fragile line between life and death is redrawn by the complex bonds of sisterhood.

Fascinatingly weird and ominous, this book poses more questions than it bothers to answer. The reader is depending on Chloe’s narration about her persuasive older sister Ruby, the drowned town of Olive, and an incident extinguished from the memory of the town inhabitants that keeps the reader wondering what is real and what is imagination.

During an illegal party at the town’s reservoir, Chloe’s persuasive and bewitching older sister Ruby weaves a web of truths and made-up stories that ultimately lead to Chloe starting out to swim across the lake. While pondering how far to swim in order to keep up Ruby’s farce, she reaches the middle of the reservoir where the town of Olive and its inhabitants lie drowned in the deep. It is in this place that Chloe’s strength is dwindling and she has an encounter that would change her life: floating by is a boat in which Chloe finds her classmate London, dead. Deeply disturbed by this incident, Chloe decides to leave Ruby and the town behind to live with her father.

After two years of almost complete silence, Ruby unexpectedly knocks at her door asking Chloe to come back. Despite of an awkward tension between the sisters and her father’s no, she secretly packs her bags to follow Ruby home. But when she arrives in the town she grew up in, the town she thinks she knows, nothing seems to be like it was before. Ruby, the person Chloe admires and depends on most, is slightly odd at times. And then at a party, Chloe is confronted with a reality she neither understands nor is able to accept. Now, Chloe has not only to try restoring the relationship with her sister but also to figure out what is really going on and what role her sister plays in this twisted truth.

I have to admit that I had huge difficulties to get into the story. The first few chapters contain a lot of retrospect and time lapses, which were, of course, necessary to explain the relationship between the sisters. However, I was bored and it didn’t feel like the story was getting anywhere. But when Chloe gets back to town and everything turned out to be something entirely else than I expected, the novel had my attention – at least most of the time. I was desperate to figure out what the hell was going on.

Throughout the novel, I never really warmed to Ruby, probably because I was too occupied with eying her suspiciously since she was the reason my expectations were ripped apart and I had to figure out what game she is playing. Furthermore, she is terribly egoistic, bossy, moody, and ruthless, which drove me mad at times. Don’t get me wrong, I don’t hate her. In fact, I really enjoyed reading about her since she is so fascinatingly unreadable and deeply disturbing. Whatever powers she used, she knew exactly how to wrap the people round her finger and make them dance to her tune. Nevertheless, there were moments in which I wanted to shake or punch or strangle someone – but couldn’t decide whether to turn against Ruby or Chloe. I mean – seriously, Chloe, why?! She pretty much kisses the earth her sister walks on and unconditionally obeys her most of the time although Ruby is such a brat. The rules she makes up are so annoyingly capricious, that every cell in my very control-freaky body screamed at Chloe to stop for a second and fucking think for herself! However, it is nice to see the changes in Chloe’s narration in the course of the novel. While she creates a lush, admirable, and idolised image of her sister in the beginning, the narration grows darker and ominous and eerily captures the cracks that begin to show in the perfect facade Chloe and Ruby created.

I think that what one makes of this novel depends on the expectations, personal preferences, and experiences with which one delves into it. For me, it was often hard to understand Chloe’s devotion since I am the older sister. Nevertheless, I see the parallels between the relationship of Chloe and Ruby and the one of my sister and me, although we left said role allocation behind us a long time ago. Furthermore, I took the novel to be plainly contemporary and did not expect any supernatural element at all – however, it turned out that I was wrong, or was I? I tried so hard to bend all the information in line to support my claim that I was constantly thinking about how to work in a new revelation. It kept me constantly occupied and that was the reason that kept me reading. In the end, I’m not much wiser. The beauty of this book is that it provides information to feed many different theories to explain what is going on. Is it magic? Imagination? A mental condition? All three blended together? Something entirely else? Is it, isn’t it? Well, just read and see.

[/wptabcontent]

[wptabtitle]Deutsch[/wptabtitle] [wptabcontent]

Chloes ältere Schwester Ruby ist das Mädchen, zu dem alle aufschauen und nach dem sich alle sehnen, das nicht festgehalten oder gefangen werden kann. Als eine Nacht mit Rubys Freunden schrecklich schief geht und Chloe die Leiche ihrer Klassenkameradin London Hayes im Reservoir findet, wird Chloe aus der Stadt und von Ruby weggeschickt.

Aber Ruby wird alles tun um ihre Schwester zurückzubekommen, und als Chloe zwei Jahre später in die Stadt zurückkehrt, erwarten sie tödliche Überraschungen. Währen Chloe mit der Wahrheit flirtet, die Ruby tief versteckt hat, wird die fragile Linie zwischen Leben und Tod vom komplexen Band der Schwesterschaft neu gezogen.

Faszinierend seltsam und ominös stellt dieses Buch mehr Fragen als es zu beantworten gedenkt. Der Leser ist auf Chloes Erzählung über ihre überzeugende ältere Schwester Ruby, die ertrunkene Stadt Olive und den Vorfall, der aus den Erinnerungen der Kleinstadtbewohner gelöscht wurde und den Leser sich fragen lässt, was real und was Einbildung ist, angewiesen.

Während einer illegalen Party am Reservoir der Kleinstadt, webt Chloes überzeugende und bezaubernde ältere Schwester Ruby ein Netz aus Wahrheiten und erfundenen Geschichten, das schlussendlich dazu führt, dass Chloe anfängt über den See zu schwimmen. Während sie überlegt, wie weit sie schwimmen muss, um Rubys Farce aufrecht zu erhalten, erreicht sie die Mitte des Reservoirs wo die Kleinstadt Olive und deren Einwohner ertrunken in der Tiefe liegen. Genau an diesem Ort beginnen Chloes Kräfte zu schwinden und sie hat eine Begegnung, die ihr Leben verändern sollte: an ihr treibt ein Boot vorbei, in dem Chloe ihre Klassenkameradin London findet – tot. Tief verstört von dem Vorfall entscheidet sich Chloe, Ruby und die Stadt hinter sich zu lassen, um bei ihrem Vater zu leben.

Nach zwei Jahren fast völliger Funkstille klopft Ruby unerwartet an ihre Tür und bittet Chloe zurückzukommen. Trotz der unangenehmen Spannung zwischen den Schwestern und dem Nein ihres Vaters packt sie heimlich ihre Koffer und folgt Ruby nach Hause. Aber als sie in der Stadt ankommt, in der sie aufgewachsen ist und von der sie denkt, sie zu kennen, scheint nichts so zu sein, wie es war. Ruby, die Person, die Chloe bewundert und auf die sie sich am meisten verlässt, ist manchmal leicht sonderlich. Und dann wird Chloe auf einer Party mit einer Wirklichkeit konfrontiert, die sie weder versteht noch akzeptieren kann. Jetzt muss Chloe nicht nur die Beziehung zu ihrer Schwester wieder aufbauen, sondern auch herausfinden, was hier wirklich vor sich geht und welche Rolle ihre Schwester in dieser verdrehten Wahrheit spielt.

Ich muss gestehen, dass ich große Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte zu finden. Die ersten paar Kapitel enthalten viele Rückblicke und Zeitraffer, die natürlich notwendig waren, um die Beziehung der Schwestern zu erklären. Allerdings hat mich das eher gelangweilt und es hat sich nicht so angefühlt, als würde die Story irgendwohin führen. Aber als Chloe zurück in die Stadt kommt und sich alles vollkommen anders entwickelte, als ich erwartet hatte, hatte der Roman meine Aufmerksamkeit – zumindest für den Großteil der Zeit. Ich habe verzweifelt versucht herauszufinden, was zum Teufel da vor sich ging.

Während des ganzen Romans bin ich nie wirklich warm mit Ruby geworden, wahrscheinlich weil ich zu sehr damit beschäftig war, sie misstrauisch zu beäugen, da sie der Grund war, warum meine Erwartungen zerfetzt wurden und ich herausfinden musste, was für ein Spiel sie trieb. Außerdem ist sie schrecklich egoistisch, herrisch, launisch und rücksichtslos, was mich manches Mal wahnsinnig gemacht hat. Verstehe mich nicht falsch, I hasse sie nicht. Tatsächlich habe ich es sehr genossen, über sie zu lesen, da sie so faszinierend unlesbar und tief verstörend ist. Was auch immer für Kräfte sie benutzte, sie wusste genau wie sie die Leute um ihren Finger wickeln und sie nach ihrer Pfeife tanzen lassen konnte. Nichtsdestotrotz gab es Momente in denen ich jemanden schütteln, schlagen oder erwürgen wollte – aber ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich mich gegen Ruby oder Chloe wenden sollte. Ich meine – ernsthaft, Chloe, warum?! Sie küsst so ziemlich den Boden unter den Füßen ihrer Schwester und gehorcht ihr die meiste Zeit über bedingungslos, obwohl Ruby so eine Göre ist. Die Regeln, die sie erfinden sind so nervtötend kapriziös, dass jede Zelle in meinem sehr kontrollfreakigen Körper Chloe anschrie, für eine Sekunde inne zu halten und verdammt noch mal für sich selbst zu denken! Allerdings ist es schön, die Änderungen in Chloes Erzählung im Verlauf des Romans zu sehen. Während sie am Anfang ein üppiges, bewundernswertes und idealisiertes Bild ihrer Schwester kreiert, wird ihre Erzählung dunkler und bedrohlicher und fängt auf unheimliche Weise die Risse ein, die in der perfekten Fassade, die Chloe und Ruby erschaffen haben, erscheinen.

Ich denke, dass es ganz auf die Erwartungen, persönlichen Vorlieben und Erfahrungen mit denen man in den Roman startet, ankommt, was man aus ihm macht. Für mich war es oft schwer, Chloes Verehrung zu verstehen, da ich selbst die ältere Schwester bin. Trotzdem sehe ich die Parallelen zwischen der Beziehung von Chloe und Ruby und der meiner Schwester und mir, auch wenn wir diese Rollenverteilung vor langer Zeit hinter uns gelassen haben. Des Weiteren habe ich den Roman als schlichtweg zeitgenössisch verstanden und habe absolut keine übernatürlichen Elemente erwartet – allerdings hat sich herausgestellt, dass ich da falsch lag, oder? Ich habe so sehr versucht, all die Informationen so hinzubiegen, dass sie meine Behauptung unterstützen, dass ich andauernd darüber nachgedacht habe, wie man eine neue Enthüllung einarbeiten könnte. Es hat mich die ganze Zeit über beschäftigt und war auch der Grund dafür, warum ich immer weiter gelesen habe. Am Ende war ich nicht viel schlauer. Die Schönheit dieses Buches ist, dass es Informationen bereitstellt, mit denen man viele verschiedene Theorien füttern kann um zu erklären, was passiert. Ist es Magie? Einbildung? Eine psychische Störung? Alle drei zusammen? Etwas ganz anderes? Ist es, ist es nicht? Nun, lese und sehe selbst.

[/wptabcontent][/wptabs]

Bibliographic Information
2012 by Speak
Paperback, 348 pages
ISBN-13: 9780142421437
Goodreads
Share with:

Leave a reply