Monthly Themes March 2013: Stadt, Land, Fluss

11th April 2013

Monthly Themes by Crini

[wptabs mode=“horizontal“][wptabtitle]English[/wptabtitle][wptabcontent]

Monthly Themes is a challenge hosted by Crini @ All About Books, who provides each month  one theme for which one is supposed to find and read four books. For more information and an overview of my entries check out my challenge page.

Theme

In March, we played a round of Stadt, Land, Fluss, an infamous German game that requires only a piece of paper, a pen, the ability to handle time pressure, and a considerable amount of general knowledge. If one’s convincing, one can replace the latter through a good deal of imagination (it can be a little like Scrabble – discussions and arguments included). So I’m not sure how it is called in English but it seems to be the equivalent to Scattergories with the difference that one uses the resources at hand. It is one of the long runners for killing time during free periods at school.

It works as follows: Prior to playing, the group decides on the categories, which can comprise whatever you like: bands, film stars, books, TV series, etc.; however, the traditional version includes at least city, country, river, name, animal, and profession. Then, one player is determined to go through the alphabet in her mind, another to say stop. The resulting letter is said aloud and now the players have to find a word for each category starting with said letter. The first one to have a word for each category ends the game; points are awarded according to the degree of uniqueness.

Crini gave us the following categories to choose from: city, country, river, name, animal, profession. As always, the categories can be part of the title, the author name (well, except for name, which would be just a little too simple) the cover art, the genre, the content …

My Selection

Since my TBR pile for March was already ginormeous and I didn’t want to miss out on the fun of selecting books, I had to go with four short ones:

Category Title & Author Original Title &
Literal Title
Status
City Pferdeferien oder
Die Reise nach Kopenhagen
by Örjan Persson
OT: Eva, Amadeus och kuriren
LT: Horse Holidays or
The Trip to Copenhagen
 ✓
Country Star Dancer: Eine Pferdegeschichte
aus Irland
by Morgan Llywelyn
OT: Star Dancer
LT: Star Dancer: A Horse Story
from Ireland
 ✓
Name Cary in Lebensgefahr
by Joan Lowery Nixon
OT: A Candidate for Murder
LT: Cary in Mortal Danger
 ✓
Profession Dinah wird Reitlehrerin
by Don Stanford
OT: The Horsemasters
LT: Dinah Becomes a
Riding Instructor
 ✓

 Summary

MT March 2013

  1. City: Pferdeferien oder Die Reise nach Kopenhagen was a re-read. I chose this book with an ulterior motive in mind: I’m more or less trying to sort out books to make room for new ones. Well, this isn’t going too well, but this one is definitely going to leave me. When I first read this book, I remember hating it very much. That was probably because it isn’t much about horses but first love and crime. This time, I have to admit that I almost came to like it, but there were just some things that drove me up the wall. Still, I’m sorry I’ll have to trash it, but it’s an ex-library book and definitely looks the part being all grubby. No one would want to take it off my hands.
    Kw2
  2. Country: With Star Dancer, it’s pretty much the same. It’s a re-read and I used to hate it even more than the book above. The story is told from two perspectives: Suzanne, the owner of Star Dancer, and Gery, a kid from the Dublin slums who is falling in love with horses and Star Dancer in particular. And I think that’s where my original problem comes from: I’m always invested in the person whose perspective I get first and have a hard time to root for someone else. So I started with Suzanne and grew very grudging and hateful of Gery. This time, I realised that it is really The Gery Show – Suzanne being no more than an important but secondary character – and suddenly I really came to like him and his development, and therefore the book (although it’s hard not to cringe when a half-pass is mistaken for a shoulder-in in a book in which dressage is kinda important). No chance I’m going to give that one away.
    Kw3
  3. Name: I’m not really into crime fiction but I do like a short one every now and then. I’ve read a few Joan Lowery Nixon novels so far and although A Candidate for Murder isn’t her strongest, I really enjoyed it. Of course I tried to guess what’s going on and who to trust and I got at least a few things right. However, it wasn’t so much the crime part that got me intrigued but Cary’s struggle to live a normal life during her father’s election campaign. There were a few things that really got me thinking, especially, how truth is handled – how the media treats it and how much depends on the way you as an individual choose to perceive and believe something.
    Kw3
  4. Profession: The Horsemasters was definitely one of my TBR pile corpses. I’ve no idea when I bought it, but it must have been ages ago. It took me some time to get into it because it is very slow and has a lot of information about horses and riding to offer, which might be a little boring for people who are familiar with horses. Still, at some point, the characters really grew on me and I was interested whether they will pass their test to become riding instructors.
    Kw3[/wptabcontent]

[wptabtitle]Deutsch[/wptabtitle][wptabcontent]

Monthly Themes ist eine Challenge von Crini @ All About Books, die jeden Monat ein Thema vorgibt, für das man vier Bücher finden und lesen soll. Mehr Infos und einen Überblick über meine Beiträge findet ihr auf meiner Challenge-Seite.

Thema

Im März haben wir eine Runde Stadt, Land, Fluss gespielt und ich hoffe doch sehr, dass ihr alle wisst, was das ist und ich mir die folgende Erklärung auch hätte schenken können – aber heutzutage weiß man ja nie. Es ist also ein berühmt-berüchtigtes Spiel für das man nur einen Zettel, einen Stift, die Fähigkeit mit Zeitdruck umzugehen und ein nicht zu knappes  Allgemeinwissen benötigt. Wenn man überzeugend ist, kann man Letzteres auch durch eine ordentliche Portion Fantasie ersetzen (es kann manchmal ein bisschen wie Scrabble sein – Diskussionen und Streitereien inklusive). In meiner Schulzeit war das noch der Dauerbrenner um Zeit in Freistunden totzuschlagen.

Es funktioniert wie folgt: Vor dem Spiel legt die Gruppe die Kategorien fest. Diese können alles umfassen, was euch gefällt: Bands, Filmstars, Bücher, Fernsehserien, etc.; allerdings gehören zur traditionellen Version zumindest Stadt, Land, Fluss, Name, Tier und Beruf. Dann wird ein Spieler bestimmt, der im Kopf das Alphabet aufsagt, und ein anderer, der irgendwann stopp sagt. Der daraus resultierende Buchstabe wird laut gesagt und jetzt müssen die Spieler ein Wort für jede Kategorie finden, das mit dem besagten Buchstaben anfängt. Der erste, der in jeder Kategorie ein Wort hat, beendet das Spiel. Punkte werden je nachdem vergeben, wie oft das Wort in der Gruppe vorkommt.

Crini hat uns die folgenden Kategorien zum Auswählen gegeben: Stadt, Land, Fluss, Name, Tier, Beruf. Wie immer können die Kategorien Teil des Titels, des Autorennamens (naja, mal abgesehen von der Kategorie Name, sonst wäre das ja ein bisschen zu einfach), des Coverdesigns, des Genres, des Inhalts … sein.

Meine Auswahl

Meine Leseliste für März war schon riesengroß, aber ich wollte mir einfach nicht den Spaß entgehen lassen, Bücher auszusuchen. Daher sind es vier recht kurze Bücher geworden:

Kategorie Titel & Autor Originaltitel Status
Stadt Pferdeferien oder Die Reise nach
Kopenhagen
by Örjan Persson
OT: Eva, Amadeus och kuriren  ✓
Land Star Dancer: Eine Pferdegeschichte
aus Irland
by Morgan Llywelyn
OT: Star Dancer  ✓
Name Cary in Lebensgefahr
by Joan Lowery Nixon
OT: A Candidate for Murder  ✓
Beruf Dinah wird Reithlehrerin
by Don Stanford
OT: The Horsemasters  ✓

 Zusammenfassung

MT March 2013

  1. Stadt: Pferdeferien oder Die Reise nach Kopenhagen war ein Reread. Als ich dieses Buch ausgewählt habe, hatte ich einen Hintergedanken: Ich versuche momentan Bücher auszusortieren, um für neue Platz zu schaffen. Nun, das läuft nicht wirklich gut, aber dieses hier wird mich definitiv verlassen. Ich kann mich erinnern, dass ich das Buch ziemlich gehasst habe, als ich es zum ersten Mal las. Das lag vermutlich daran, dass es weniger um Pferden als um erste Liebe und Verbrechen geht. Ich muss zugeben, dass ich dieses Mal fast angefangen habe es zu mögen, obwohl es ein paar Dinge gab, die mich echt auf die Palme gebracht haben. Trotzdem tut es mir jetzt schon leid, dass ich es wegschmeißen muss. Es ist nur leider ein ehemaliges Büchereibuch und schaut demensprechend so schmuddelig aus, dass es keiner mehr haben wollen würde.
    Kw2
  2. Land: Mit Star Dancer ist es ungefähr das gleiche: Es ist ein Reread und ich hab es sogar noch mehr gehasst, als das obige Buch. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt: zum einen haben wir Suzanne, die Besitzerin von Star Dancer, zum anderen Gery, einen Jungen aus den Slums von Dublin der dabei ist sich in Pferden im Allgemeinen und Star Dancer im Besonderen zu verlieben. Ich glaube, daher kommt auch das Problem, das ich früher hatte: Mir wächst die Person deren Sichtweise ich zuerst bekomme immer sehr ans Herz und es fällt mir dann immer sehr schwer, jemand anderen als Hauptperson zu akzeptieren. Da ich also Suzanne zuerst vorgesetzt bekommen habe, habe ich dann im Verlauf der Geschichte Gery alles missgönnt und eine rechte Abneigung gegen ihn entwickelt. Dieses Mal habe ich festgestellt, dass es eigentlich die Gery Show ist – Suzanne ist nicht mehr als ein wichtiger aber trotz allem nebensächlicher Charakter – und plötzlich fing ich an, ihn und daher dann auch das Buch zu mögen (allerdings ist es schon schwer nicht zu schaudern, wenn eine Traversale mit einem Schulterherein verwechselt wird, wo Dressur in diesem Buch doch irgendwie wichtig ist). Tja, wird wohl nichts mit dem aussortieren.
    Kw3
  3. Name: Eigentlich bin ich nicht wirklich ein Fan von Krimis, aber hin und wieder genehmige ich mir dann doch einen. Ich habe bisher schon ein paar Romane von Joan Lowery Nixon gelesen und obwohl Cary in Lebensgefahr nicht ihr bester ist, hat er mir doch gut gefallen. Natürlich habe ich versucht zu erraten, was da eigentlich vor sich geht und wem man vertrauen kann und lag wenigstens bei ein paar Sachen richtig. Allerdings war es nicht unbedingt der eigentliche Krimi sondern viel mehr Carys Bemühungen, ein normales Leben im Schatten der Wahlkampagne ihres Vaters zu führen, was mich gefesselt hat. Da gab es ein paar Dinge, die mich wirklich zum Nachdenken gebracht haben, insbesondere,  wie mit der Wahrheit umgegangen wird – wie die Medien Wahrheit behandeln und wie viel eigentlich von der persönlichen Entscheidung was man wahrnehmen und glauben möchte abhängt.
    Kw3
  4. Beruf: Dinah wird Reitlehrerin ist definitiv eine meiner SuB-Leichen. Ich hab keinen blassen Schimmer, wann ich es gekauft habe, aber es muss eine halbe Ewigkeit her sein. Ich hab ein bisschen gebraucht um reinzufinden, weil es ziemlich langsam ist und zudem eine ganze Menge Infos über Pferde und Reiten anbietet, was für jemanden der sich mit Pferden auskennt schon etwas langweilig sein kann. Trotzdem sind mir die Charaktere dann doch ans Herz gewachsen und ich wollte unbedingt wissen, ob sie die Prüfung zum Reitlehrer schaffen werden.
    Kw3

[/wptabcontent][/wptabs]

Share with:

Leave a reply