Monthly Themes Feb 2013: Books à la Carte

11th April 2013

Monthly Themes by Crini[wptabs mode=“horizontal“][wptabtitle]English[/wptabtitle][wptabcontent]

Monthly Themes is a challenge hosted by Crini @ All About Books, who provides each month  one theme for which one is supposed to find and read four books. For more information and an overview of my entries check out my challenge page.

Theme

In February, Crini invited us to dine with her. We were allowed to choose our bookish dishes from the following categories:

  1. Aperitif: something that stimulates the appetite (e.g. the first book in a series, a debut novel, …)
  2. Starter: something light (e.g. a short book, an easy read, …)
  3. Main Course: something hearty (e.g. a big book, a challenging topic, …)
  4. Dessert: something delicious (e.g. a book by one’s favourite author, genre, …)

My Selection

Category Title & Author Original Title &
Literal Title
Status
Aperitif Etiquette & Espionage
(Finishing School, #1)
by Gail Carriger
= OT
Starter Auf der Flucht
(Engel der Pferde, #9)
by Angela Dorsey
OT: Mystic Tide
(Horse Angel, #9)
Main Course Kalix: Werwölfin von London
(Kalix MacRinnalch, #1)
by Martin Millar
OT: Lonely Werewolf Girl
(Kalix MacRinnalch, #1)
Dessert Asche und Phönix
by Kai Meyer
= OT
LT: Ash and Phoenix

 Summary

MT Feb 2013

  1. Aperitif: Etiquette & Espionage is the first book in the Finishing School Series, the young adult spin-off to Gail Carriger’s Parasol Protectorate Series (which I will start in April since everyone is reading it right now). I really enjoyed it, mostly because Sophronia is such a great witty main character. However, I find it to be a little slow in the middle.
    Kw4
  2. Starter: What qualifies better as an easy read than a horse book, especially if it’s a reread? Mystic Tide, book #9 in the Horse Angel Series, is set in Ireland, which made me generously overlook some of the flaws. I’d just like to mention the two most startling ones: In the Burren, Erin and her kidnappers met hikers, who totally believed that the three were also hiking there. These hikers were either blind or dumb because Erin was wearing her riding boots. No one ever would go hiking in riding boots unless one is prone to torture oneself. The second one is even worse: as far as I know, it is nearly impossible to gallop through the Burren. I mean, I’m not familiar with the whole Burren, but the places I’ve been to are comparable to a stone desert. It’s even hard to walk there without spraining ones ankle, so no chance a horse could gallop there without breaking its legs after two leaps.
    Kw3
  3. Main Course: Don’t even get me started on this culinary disaster! When I chose Lonely Werewolf Girl as my main course due to its 750 pages and tiny typeface, I expected something epic. Well, if you call a soap opera à la Ugly Betty with werewolves and fire elementals epic and you can furthermore stomach flat characters and a narration style that makes you wonder if the narrator has his senses together, you might like it. But oh, how much I regretted it! That I was able to finish it is little short of a miracle. It still sits heavily on my stomach. You’ll get a review as soon as I can bring myself to finish writing it.
    Kw1Dessert: Choosing a delicious dessert wasn’t too difficult. I hadn’t read the latest book of my favourite author Kai Meyer, so Asche und Phönix it was. I liked it very very much, but oh, something was just missing. It didn’t mesmerise me as the Arcadia Trilogy had. In fact, I thought the two were too similar, something that I’m not used to from Kai. I could list the similarities, but I don’t want to think about it too much. Yes, it felt like a condensed version of Arcadia. However, the beginning and the end were great, all the stuff in between just lacked something of the romance and thrill that Arcadia had. In the end, I still gave it 5/5, mostly because I don’t do half diced cheese and it was still better than the books I rate 4/5.
    Kw5

[/wptabcontent]

[wptabtitle]Deutsch[/wptabtitle][wptabcontent]

Monthly Themes ist eine Challenge von Crini @ All About Books, die jeden Monat ein Thema vorgibt, für das man vier Bücher finden und lesen soll. Mehr Infos und einen Überblick über meine Beiträge findet ihr auf meiner Challenge-Seite.

Thema

Im Februar lud Crini uns zum Dinner ein. Unsere buchigen Speisen durften wir uns in den folgenden Kategorien auswählen:

  1. Aperitif: etwas Appetitanregendes (z.B. das erste Buch einer Serie, ein Debüt, …)
  2. Vorspeise: etwas Leichtes (z.B. ein kurzes Buch, eine leichte Lektüre, …)
  3. Hauptspeise: etwas Herzhaftes (z.B. ein dickes Buch, ein anspruchsvolles Thema, …)
  4. Nachspeise: etwas Köstliches (z.B. ein Buch vom Lieblingsautor, aus dem Lieblingsgenre, …)

Meine Auswahl

Kategorie Titel & Autor Originaltitel & dt. Titel Status
Aperitif Etiquette & Espionage
(Finishing School, #1)
by Gail Carriger
= OT
DT: nicht bekannt
Vorspeise Auf der Flucht
(Engel der Pferde, #9)
by Angela Dorsey
OT: Mystic Tide
(Horse Angel, #9)
Hauptspeise Kalix: Werwölfin von London
(Kalix MacRinnalch, #1)
by Martin Millar
OT: Lonely Werewolf Girl
(Kalix MacRinnalch, #1)
Nachspeise Asche und Phönix
by Kai Meyer
= OT

 Zusammenfassung

MT Feb 2013

  1. Aperitif: Etiquette & Espionage ist das erste Buch in der Finishing School Reihe, dem young adult Spin-off von Gail Carrigers‘ Parasol Protectorate/dt.: Lady Alexia Reihe (die ich im April anfangen werde, weil die gerade jeder liest). Mir hat es wirklich gut gefallen, besonders weil Sophronia eine so tolle und originelle Hauptperson ist. Allerdings finde ich es in der Mitte ein bisschen zäh.
    Kw4
  2. Vorspeise: Was eignet sich besser als leichte Lektüre als ein Pferdebuch, besonders eines, das man schon mal gelesen hatte? Auf der Flucht, der 9. Band in der Engel der Pferde Reihe, spielt in Irland, was mich einige der Schwachstellen großzügig übersehen ließ. Trotzdem möchte ich kurz die zwei Schlimmsten erwähnen: Im Burren begegneten Erin und ihre Entführer ein paar Wanderern, die es ihnen total abnahmen, dass sie ebenfalls wandern waren. Entweder waren diese Wanderer blind oder dumm, da Erin Reitstiefel anhatte. Niemals würde jemand mit Reitstiefeln wandern gehen, es sei denn derjenige hat eine Neigung sich zu foltern. Die zweite Schwachstelle ist noch gravierender: soweit ich weiß, ist es so gut wie unmöglich, durch den Burren zu galoppieren. Gut, ich kenne nicht den ganzen Burren, aber die Orte, an denen ich war, kann man schon mit einer Steinwüste vergleichen. Es ist da sogar schwer zu laufen ohne sich dabei den Knöchel zu verstauchen. Ein Pferd könnte also kaum galoppieren, ohne sich nach zwei Sprüngen die Beine zu brechen.
    Kw3
  3. Hauptspeise: Fragt am besten gar nicht erst nach diesem kulinarischen Desaster! Als ich Kalix: Werwölfin von London wegen den 750 Seiten und der winzigen Schrift als meine Hauptspeise wählte, habe ich etwas richtig Episches erwartet. Nun, wenn du eine Seifenoper à la Verliebt in Berlin mit Werwölfen und Feuergeistern episch findest und darüber hinaus auch noch eindimensionale Charaktere und einen Erzählstil, bei dem man sich fragt ob der Erzähler noch all seine Sinne beisammen hat, ertragen kannst, dann könntest du es mögen.  Aber oh, wie sehr ich es bereut habe. Dass ich es überhaupt durch geschafft habe, grenzt schon an ein Wunder. Es liegt mir immer noch schwer im Magen. Ihr bekommt eine Rezi sobald ich mich dazu bringen kann, sie fertig zu schreiben.Kw1
  4. Dessert: Einen köstlichen Nachtisch auszuwählen war nicht sonderlich schwer. Ich hatte das neuste Buch von meinem Lieblingsautor Kai Meyer noch nicht gelesen, also wurde es Asche und Phönix. Ich mochte es sehr sehr gerne, aber: irgendwie hat etwas gefehlt. Es hat mich nicht so fesseln können wie die Arkadien-Trilogie. Eigentlich muss ich sogar zugeben, dass ich die beiden zu ähnlich finde. Das ist was, dass ich von Kai nicht gewohnt bin. Ich könnte jetzt die Gemeinsamkeiten aufzählen, aber ich möchte nicht allzu sehr darüber nachdenken müssen. Ja, es hat irgendwie wie eine stark zusammengefasste Version von Arkadien angemutet. Allerdings waren Anfang und Schluss richtig super, nur dem Teil dazwischen hat etwas von der Romantik und dem Nervenkitzel von Arkadien gefehlt. Am Ende habe ich mich trotzdem für 5/5 entschieden, größtenteils weil ich keine halben Käsewürfel vergebe und es mir immer noch besser gefallen hat, als die Bücher, denen ich 4/5 gebe.Kw5

[/wptabcontent][/wptabs]

Share with:

Leave a reply